Aloha! So organisieren Sie ein hawaiianisches Luau-Fest

26.06.2014 |  Von  |  Allgemein, Familie, Privat, Sommer
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Aloha! So organisieren Sie ein hawaiianisches Luau-Fest
Jetzt bewerten!

Luau-Feste auf Hawaii sind gesellige Zusammenkünfte, bei denen der traditionelle Hula-Tanz und stundenlanges Essen im Vordergrund stehen. Diese Partys sind bekannt für ihre farbenfrohen Dekorationen und die starken musikalischen Einflüsse aus Polynesien und Samoa. Doch auch Europa hat den Reiz der lebensfrohen Luaus entdeckt, und so bietet sich für diesen Sommer ein exotisches Fest mit bunten Cocktails und tropischen Klängen an – statt den 100. Grillabend mit Steak und Kartoffelsalat zu begehen!

Um Ihre Gäste in die richtige Stimmung für ein tropisches Fest zu bringen, sollten Sie schon bei der Einladung auf fröhliche Farben und ein karibisches Design setzen. Und darauf hoffen, dass Ihnen das europäische Wetter keinen unerwarteten Strich durch die Luau-Rechnung macht. Nichts sagt so sehr „Hawaii“ wie eine rote oder rosafarbene Hibiskusblüte – oder eine klassische Ukulele – auf der Einladung. Animieren Sie Ihre Gäste dazu, sich passend zum Thema in Schale zu werfen: Hawaiihemden und Bermudashorts für die Herren, bunte Kleider für die Damen – oder für die ganz mutigen Damen sogar Hula-Röcke und Kokosnuss-Tops! Auf Hawaii darf es eben auch etwas gewagter sein.



Die Dekoration beim Sommerfest sollte sich natürlich auch an Ihrem Motto ausrichten! Man kann mit relativ kleinen Mitteln herrliche Papierblumen-Deko selbst basteln und sie in den Bäumen aufhängen, oder man kauft, wenn man den einfachen Weg bevorzugt, fertige Blumen-Girlanden. Aus alten Konservengläsern kann man wundervolle Windlichter zaubern, wenn man sie mit buntem Karton umwickelt, aus welchem man vorher mystische Formen im Tiki-Style ausgeschnitten hat. Da hilft Google gerne bei der Suche nach Vorlagen.

Halten Sie als besonderen Gimmick (und als kleines Andenken) farbenfrohe Flip-Flops für jeden einzelnen Gast bereit. Die gibt es bereits für wenige Franken günstig zu kaufen, und Ihre Gäste werden garantiert sofort in Ferienstimmung kommen, sobald sie die engen und unbequemen High Heels gegen gemütliche und luftige Sandalen tauschen können. Und da die Party am besten im Freien stattfinden sollte, bieten sich flache Schuhe sowieso viel eher an.

Natürlich gehören zu einem echten Luau auch Sand und Palmen – wer sich allerdings nicht den kompletten Garten zuschütten möchte, kann auf einen kleinen Kindersandkasten und aufblasbare Plastikpalmen zurückgreifen. Mit Crushed Ice gefüllte Eisenwannen bieten eine authentische Deko und können vor allem dazu genutzt werden, das Bier und andere Getränke über den kompletten Abend hinweg kühl zu halten.

Bunte Cocktails. (Bild: Sergey Mironov / Shutterstock.com)

Bunte Cocktails. (Bild: Sergey Mironov / Shutterstock.com)




Bunte Cocktails und karibische Snacks

Traditionell gibt es zu einem Luau Essen aus dem Imu-Erdofen. Dafür wird ein Loch in die Erde gegraben und mit heissen Steinen ausgelegt. Hier wird, oft über mehrere Stunden hinweg, allerlei Köstliches gebacken. Natürlich ist ein solcher Imu-Ofen ohne den entsprechenden Platz etwas schwierig nachzubauen, aber das bedeutet nicht, dass man nicht trotzdem zum Motto passende Snacks servieren kann. Grillgut mit karibischen Marinaden, die auf Kokosnuss und Curry setzen, gegrillt im Bananenblatt – die Möglichkeiten sind vielseitig und schier unendlich!

Wie wäre es zum Beispiel mit einem tropischen Fruchtsalat? Statt der üblichen Erdbeeren, der Äpfel und der Birnen schnippelt man einfach Mangos, Lychees und Sternfrüchte klein – erfrischend und (zur Freude der Kalorienzähler) gesund.

Und was wäre ein anständiges Luau ohne bunte Cocktails? Ob mit oder ohne Alkohol, fruchtig oder doch lieber cremig, Cocktails, natürlich immer inklusive des obligatorischen bunten Schirmchens, schmecken nicht nur hervorragend, sie versetzten einen auch automatisch in das richtige Ferienfeeling. Ein Cocktail, der auf keinem Luau fehlen darf, ist der Hawaiian Fruit Punch. Sie benötigen für 20 bis 30 Portionen:

1,5 l Orangensaft
1,5 Liter Guavensaft (zu finden im Feinkostgeschäft oder Coop)
1,5 Liter Ananassaft
200 ml Grenadinensirup
0,7 l Ginger Ale
¼ l heller Rum
¼ l dunkler Rum



Zuerst werden die Fruchtsäfte miteinander vermischt und am besten über Nacht gekühlt. Kurz vor dem Luau werden der Sirup und das Ginger Ale hinzugefügt. Die beiden Rumsorten werden separat zusammengeschüttet und kommen als i-Tüpfelchen in jedes Glas einzeln. Achtung, der Rum soll nicht (!) mit dem Rest verrührt, sondern wirklich nur beigemengt werden. Mit Crushed Ice und Schirmchen servieren. Natürlich kann man den Hawaiian Fruit Punch auch ohne Alkohol zubereiten – dem bombastischen Geschmack tut dies keinen Abbruch!



Hula, Limbo und Ukulelenmusik

Ihr Essen steht, die Dekoration ist an ihrem Platz und die Getränke sind eisgekühlt. Was jetzt noch fehlt, ist ein ansprechendes Unterhaltungsprogramm. Es wird in der Schweiz vielleicht etwas schwierig werden, eine Hula-Truppe zu engagieren (wobei es nicht unmöglich ist), aber vielleicht haben Sie Kinder, die zu einer kleinen Aufführung bereit sind? Natürlich darf auch ein Limbo-Contest auf Ihrem Luau nicht fehlen. Vor allem nach einigen Cocktails wird das beliebte Spiel, bei dem man versucht, unter dem immer tiefer liegenden Stock „durchzutanzen“, zu einem beliebten Partyspass!

Und auch für die richtige Musik sollte gesorgt sein. Neben Südseeklängen kann man sich über das Internet authentische hawaiianische Ukulelenmusik völlig legal downloaden, mit der das Ambiente Ihres Luaus perfektioniert wird.

Und am Ende des Abends bleibt Ihren Gästen nur noch „Mahalo“ zu sagen, was so viel bedeutet wie „Dankeschön“ für diesen schönen Abend.



 

Oberstes Bild: © Casther – Shutterstock.com


Ihr Kommentar zu:

Aloha! So organisieren Sie ein hawaiianisches Luau-Fest

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.