FIFA World Football Museum präsentiert Street Football Art

18.05.2016 |  Von  |  News
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
FIFA World Football Museum präsentiert Street Football Art
5 (100%)
1 Bewertung(en)

Zum Internationalen Museumstag am 22. Mai 2016 hat das FIFA World Football Museum in Zürich einen speziellen Event kreiert. Im Rahmen einer eintägigen kostenlosen Sonderausstellung werden die spannendsten Formen des Aufeinandertreffens von Fussball und Kunst in der Stadt gezeigt.

Ob in den Strassen von Berlin oder New York, den engen Gassen von Marrakesch oder zwischen den Häuserschluchten von São Paulo: Der Fussball ist überall zuhause. Nicht nur auf den grossen Feldern, sondern auch in sämtlichen Ecken und Hinterhöfen aller Metropolen dieser Welt ist das Spiel mit dem runden Leder allgegenwärtig. Die beliebteste Sportart der Welt inspiriert Künstler der verschiedensten Richtungen und wird damit häufig selbst zu Kunst.

Eine der aufregendsten Formen des Aufeinandertreffens von Fussball und Kunst steht im Mittelpunkt einer eintägigen kostenlosen Sonderausstellung des FIFA World Football Museums in Zürich: StreetFootballArt. Im Rahmen des Internationalen Museumstages vom 22. Mai 2016, der unter dem Motto „Museen und kulturelle Landschaften“ steht, hat das FIFA World Football Museum namhafte Künstler eingeladen.

Das interaktive Programm ist abwechslungsreich und spektakulär: Neben einer Graffiti-Ausstellung von One Truth über Fussball finden verschiedene Shows und Workshops statt. Diese werden vom Tänzer und Choreograph Kelechi Onyele, der Street-Dance mit typischen Fussball-Bewegungen verbindet, sowie der Schweizer Footbag-Weltmeisterin Tina Aeberli präsentiert und geleitet.

Ausgestellt werden zudem Fotos von urbanen Fussball-Landschaften, die auch im Rahmen eines Wettbewerbs von Fans und Hobby-Fotografen aus aller Welt eingeschickt werden konnten. Passend zum Rahmenprogramm wird als kulinarisches Highlight auf den Sonnenterrassen des Museums-Bistros exklusives Street-Food angeboten.


Der Fussball ist überall zuhause.

Der Fussball ist überall zuhause.


„Wir sind sehr gespannt auf den Internationalen Museumstag und können es kaum erwarten, die Besuchenden an unserer kostenlosen Sonderausstellung begrüssen zu dürfen“, freut sich Museumsdirektor Stefan Jost. „Für alle Besuchenden bietet sich die Gelegenheit, sich auch aktiv im Rahmen der Workshops zu beteiligen.“ Ein abwechslungsreiches Vergnügen für alle Sport- oder Kunstfans.

Es lohnt sich, bereits am 20. und 21. Mai 2016 im FIFA World Football Museum am Tessinerplatz in Zürich vorbeizuschauen: One Truth wird an diesen beiden Tagen jeweils zwischen 14:00 Uhr und 19:00 Uhr das Live-Painting ihrer Graffiti-Werke präsentieren.



Internationaler Museumstag Programm:

Sonntag, 22. MAI 2016 09:00 bis 18:00 Uhr

Interaktives Programm (freier Eintritt):

  • Live-Painting von One Truth vor dem Museum am 20. und 21. Mai (14:00 bis 19:00 Uhr)
  • Graffiti-Ausstellung von One Truth
  • Foto-Ausstellung von urbanen Fussball-Landschaften
  • Street Dance: Show & Workshop mit Kelechi Onyele
  • Footbag: Show & Workshop mit Weltmeisterin Tina Aeberli
  • Street Food im Museumsbistro (Terrasse)

FIFA World Football Museum, Seestrasse 27, 8002 Zürich

Flyer

 

Artikel von: FIFA WORLD Football Museum
Artikelbilder: © FIFA WORLD Football Museum

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

FIFA World Football Museum präsentiert Street Football Art

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.