Feel the Beat: Gelungener Auftakt beim Basel Tattoo

23.07.2016 |  Von  |  News, Outdoor
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Jetzt bewerten!

Am 20. Juli 2016 ist wieder das alljährliche Basel Tattoo eröffnet worden. Damit kann die beliebte Veranstaltung inzwischen auf zehn Jahre Bestehen zurückblicken und erfolgreich in ihr zweites Jahrzehnt starten. Noch bis zum 30. Juli werden musikalische Spitzenformationen aus vier Kontinenten mit traditionellen Dudelsacklängen, Trommelkunst auf höchstem Niveau und faszinierende Choreographien begeistern.

Mit einer packenden Show von 110 Minuten startete am vergangenen Mittwoch vor der historischen Kulisse der Basler Kaserne das Basel Tattoo 2016. Dabei überzeugten die rund 800 Mitwirkenden auf ganzer Linie. Nach dem rassigen Opening, dirigiert von Major Christoph Walter, kam mit dem Einmarsch der „Massed Pipes and Drums“, bestehend aus 200 Dudelsackspielern und Trommlern, bereits ein erstes Mal Gänsehautstimmung auf.

Highlights einer packenden Show

Frisch und beschwingt präsentierte sich direkt im Anschluss die „Conscript Band of the Finnish Defence Forces“, unter anderem mit dem bekannten Song „Thriller“ von Michael Jackson. Fernöstliche Grüsse brachte die „Japan Maritime Self-Defence Force Band, Tokyo“ mit in die Basel Tattoo Arena und liess ihr grosses Können aufblitzen. Toll auch der Auftritt des „27ème Bataillon de Chausseurs Alpins“ aus Frankreich, das mit seinem Schalk die Zuschauer zum Lachen brachte. So schnell wie die Chausseurs in der Arena waren, so schnell waren sie auch wieder weg.

Doch da marschierte bereits die majestätische „Band of Her Majesty’s Royal Marines“ aus Grossbritannien in die Arena. Sie überzeugten musikalisch einmal mehr, nicht zuletzt mit dem Stück „Rocky Power“ aus dem gleichnamigen Film. Zu ihnen stiessen die „Canadiana Celtic Highland Dancers“, die zum Titel „A Sailor’s Dream“ ihren graziösen Tanz zelebrierten und eindrücklich bewiesen, dass sie mit Recht zu den Besten ihres Fachs gehören.

Absolut faszinierend waren danach die in Perfektion gelaufenen Choreographien des „Nippon Sport Science University Shudan-kodo Marching Team“. Das Publikum hielt den Atem an, als die Formation in zwei Gruppen sich rückwärts und diagonal kreuzend marschierte und dankte der Darbietung der Japaner mit frenetischem Applaus. Musikalisch wurden sie durch die „Japan Maritime Self-Defence Force Band, Tokyo“ begleitet.

Dann folgte der gemeinsame Auftritt der „Band of Her Majesty’s Royal Marines“ und der „Japan Maritime Self-Defence Force Band, Tokyo“. Zusammen verzauberten sie die Zuschauerinnen und Zuschauer mit einer bemerkenswerten Show und einer musikalisch vorzüglichen Vorstellung.



Unter dem Motto „Feel the Beat“

„Feel the Beat“ ist das Motto des Basel Tattoo 2016. „Feel the Beat“ ist auch ein neues Stück aus der Feder von Major Christoph Walter, dem musikalischen Direktor des Basel Tattoo. Mit dem Einmarsch aller Formationen zum grossen Finale wurde der „Beat“ am Abend noch einmal richtig fühlbar. Bekannte Melodien aus allen Erdteilen, wie „Conquest of Paradise“, „Auld lang Syne“ oder „Luegit vo Bärg und Tal“ sowie der traditionelle Lone Piper schlossen ein eindrückliches, packendes und bestens besetztes Basel Tattoo 2016 ab.

 

Artikel von: Basel Tattoo Productions
Artikelbild: © Baseltattoo – Wikipedia, GNU

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Feel the Beat: Gelungener Auftakt beim Basel Tattoo

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.