26. August in Sursee: „Tell on Tour“

18.08.2016 |  Von  |  News
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Jetzt bewerten!

Bis heute hat er nichts von seiner Faszination verloren: der Freiheitskämpfer Wilhelm Tell. In diesem Jahr kann man seine Strahlkraft vom Vierwaldstättersee und Urnersee bis zum Sempachersee erleben.

Nicht nur Surseer können sich bei „Tell on Tour“ im Grüssen des Gessler-Huts üben oder den legendären Apfelschuss üben.

Der Schweizer Mythos schlechthin besucht am 26. August 2016 die goldene Kleinstadt Sursee. Dann bringt Uri Tourismus keine geringere Geschichte als die des Nationalhelden Wilhelm Tell vom Urnersee zum Sempachersee. Bei der Aktion treffen Passanten – wie vor 725 Jahren in Altdorf – auf eine Stange mit dem Gessler-Hut. Wie in der Tellgeschichte muss der Hut gegrüsst werden. Wer es nicht tut, wird zum Apfelschuss aufgefordert.

Dazu Martina Stadler von Uri Tourismus: „Wir wollen mit der Aktion den Surseerinnen und Surseern unser multimediales Geländespiel ‚Tatort Tell‘ schmackhaft machen und kommen natürlich nicht mit leeren Händen. Als Preise winken den erfolgreichen und auch weniger erfolgreichen Surseer Schützen Äpfel und Gutscheine.“

Sursee ist eine von mehreren Städten zwischen Juli und September auf dem Tourneeplan von „Tell on Tour“. Nebst Baden, Winterthur, Glarus machen die Urner nach Sursee zum Beispiel am 27. August 2016 die Stadt Zürich zum Tatort.


Uri Tourismus macht Sursee mit Tells legendärem Apfelschuss zum Tatort.

Uri Tourismus macht Sursee mit Tells legendärem Apfelschuss zum Tatort. (Bild: © Uri Tourismus AG)


„Tell on Tour“ mit „Tatort Tell“ in Sursee

Freitag, 26. August 2016, 11 bis 18 Uhr, Martignyplatz Sursee

Gessler-Hut grüssen oder Apfelschuss vollziehen

Nächste Aktion: Samstag, 27. August 2016, Globus Zurich (Seite Bahnhofstrasse)

Tolles Geländespiel

Seit diesem Sommer begeben sich „Tatort Tell“-Spielerinnen und -Spieler im Urner Unterland auf die Fährte des Schweizer Nationalhelden. In Gruppen von bis zu sechs Personen erschliesst sich ihnen die Akte Tell Schritt für Schritt. An 15 Spielstationen äussern sich ausgeklügelte Installationen als melodiöse Dusche oder animierter Apfelschuss – auch Tells Sprung auf die Tellsplatte ist Teil der multimedialen Geschichtslektion.

Die Antworten auf die Rätselaufgaben sind zu ertasten, sehen, hören oder riechen. Teleskopspiegel, Polarisationsfilter, Holzstäbchen oder eine Armbrust aus dem Kommissar-Rucksack helfen dabei. Das ganze Spiel dauert rund sechs Stunden, in einer Kurzversion sind es drei Stunden.

2016 – Tell-Jahr

„Tell on Tour“ und „Tatort Tell“ fallen treffsicher ins Tell-Jahr 2016. Seit Ende Mai begrüsst das Tell-Museum in Bürglen seine Besucherinnen und Besucher mit einem komplett neuen Ausstellungskonzept. Das Museum beherbergt die umfassendste Sammlung an historischen Dokumenten und künstlerischen Exponaten aus sechs Jahrhunderten sowie eine bedeutende Sammlung an Werken des Basler Malers Ernst Stuckelberg (1831-1903).

Wie „Tatort Tell“ inszenieren auch die Tellspiele Altdorf den jahrhundertealten Mythos neu und zeitgemass. Die Tellspiele finden vom 20. August bis 22. Oktober 2016 im theater(uri) in Altdorf statt. Unter Philipp Beckers Regie stehen wie immer Laiendarsteller auf der Bühne: 84 Frauen, Männer und Kinder aus der Umgebung von Altdorf.

 

Artikel von: panta rhei pr
Artikelbild: © Valentin Luthiger

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

26. August in Sursee: „Tell on Tour“

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.