„Krebsbetroffene am Arbeitsplatz“ – Tagung am 17. November

07.09.2016 |  Von  |  News, Privat
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
„Krebsbetroffene am Arbeitsplatz“ – Tagung am 17. November
5 (100%)
1 Bewertung(en)

Rund 64‘000 Schweizer im erwerbsfähigen Alter sind von einer Krebserkrankung betroffen. Wer den Krebs erfolgreich gemeistert hat, steht nach der Therapie vor der Herausforderung, wieder in den Arbeitsalltag zurückzufinden. Das ist auch für die Arbeitgeber, insbesondere unmittelbare Vorgesetzte, eine Herausforderung.

Darum geht es bei der Tagung „Krebsbetroffene am Arbeitsplatz“ am 17. November im Tagungszentrum Lake Side in Zürich. Namhafte Referenten beleuchten dabei das Thema aus verschiedenen Perspektiven und bieten Lösungsansätze für Unternehmen.

Krebs ist die dritthäufigste Ursache für längere Abwesenheit vom Arbeitsplatz. Jährlich erhalten in der Schweiz 15‘000 Menschen im erwerbsfähigen Alter eine Krebsdiagnose. Das sind 15‘000 Einzelschicksale, die die Betroffenen, das private wie auch das berufliche Umfeld vor Herausforderungen stellen.

Zwischen Mitgefühl und Verantwortung

Sechs von zehn Krebspatientinnen und -patienten kehren nach der Therapie an den Arbeitsplatz zurück. Dies ist ein wichtiger Schritt zurück in den Alltag und in die Normalität. Und dennoch ist nichts mehr wie zuvor. Die Therapie hinterlässt Spuren. Die körperliche und seelische Verfassung ändern sich. Viele Betroffene sind körperlich und geistig erschöpft, leiden unter Müdigkeit und Konzentrationsproblemen. Sie sind nicht mehr so belastbar und leistungsfähig wie zuvor.

Vorgesetzte, HR-Verantwortliche, die Kolleginnen und Kollegen tragen massgeblich dazu bei, dass der Wiedereinstieg in die Arbeitswelt gelingt. Meist ist die Hilfsbereitschaft gross, ebenso auch die Unsicherheit. Hinzu kommt, dass Vorgesetzte zugleich auch die Bedürfnisse der übrigen Mitarbeitenden berücksichtigen und die Interessen des Geschäfts wahren müssen. Ein Balanceakt zwischen Mitgefühl und Verantwortung.

Viele Fragen – Tagung gibt Antworten

Gemeinsam mit dem Schweizerischen Arbeitgeberverband und der Swiss Cancer Foundation organisiert die Krebsliga die Tagung „Krebsbetroffene am Arbeitsplatz“. Wie können Arbeitgeber und Mitarbeitende ihren krebskranken Kollegen unterstützen? Was für ein Gesundheitsmanagement leben grosse Schweizer Unternehmen vor? Wo können sich Unternehmen Hilfe holen? Welche wirtschaftlichen Konsequenzen verursacht die Krebserkrankung eines Mitarbeitenden?

Experten aus Unternehmen, Verbänden, Medizin und Forschung wie auch Betroffene werden auf diese Fragen antworten. Sie zeigen Anlaufstellen auf, präsentieren Beratungsangebote und geben Einblick in die Lösungsansätze namhafter Schweizer Unternehmen.



Krebsliga hilft Unternehmen und Betroffenen

Die Krebsliga begleitet Vorgesetzte mit massgeschneiderten Coachingangeboten beim Wiedereinstieg von Krebspatienten in die Arbeitswelt und bietet Schulungen im Umgang mit Betroffenen an. Ergänzend dazu informiert sie Mitarbeitende über Prävention und Früherkennung von Krebs sowie Krebserkrankungen.

„Die Reintegration von Krebspatientinnen und -patienten zurück in den Arbeitsmarkt ist ein gesellschaftlich wichtiges Thema, bei dem wir den Unternehmen unterstützend zur Seite stehen“, betont Dr. Kathrin Kramis-Aebischer, Geschäftsführerin der Krebsliga Schweiz.

Nähere Info’s zur Tagung und zur Anmeldung gibt‘s hier.

 

Artikel von: Krebsliga Schweiz
Artikelbild: © Rawpixel.com – Shutterstock.com

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

„Krebsbetroffene am Arbeitsplatz“ – Tagung am 17. November

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.