Klassische Musik: Event „Krieg, es lebe der Krieg!?“

05.10.2016 |  Von  |  Konzerte
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Klassische Musik: Event „Krieg, es lebe der Krieg!?“
5 (100%)
1 Bewertung(en)

Am Dienstag, 25. Oktober 2016, um 19.30 Uhr in der Tonhalle, Grosser Saal, thematisieren Klaus Maria Brandauer, Daniel Hope und sechs Instrumentalisten, wie die Musik den Krieg beflügelt und ihn reflektiert.

Unter dem Titel „Krieg, es lebe der Krieg!?“ werden an dem Abend grosse Schlachten und persönliche Schicksale behandelt. Auf dem Programm stehen dabei Ludwig van Beethovens „Egmont“-Musik und Igor Strawinskys „L’Histoire du soldat“.

Klaus Maria Brandauer macht sich „keine Illusionen, dass Menschen irgendwann aufhören, Kriege zu führen.“ Krieg bleibe immer ein Thema und „wir brauchen Kunstwerke über den Krieg, um uns an das zu erinnern, was wir so schnell vergessen.“

Welche Rolle der Krieg in der Musik und – umgekehrt – die Musik im Krieg spielt, beleuchtet er gemeinsam mit ZKO-Music Director Daniel Hope in zwei Werken.

Zunächst macht die weltbekannte Ouvertüre von Beethovens Schauspielmusik zu Goethes Drama „Egmont“ deutlich, dass Kriege und Kämpfe nicht nur Fragen der Weltpolitik sind. Mit seiner Musik psychologisiert Beethoven die persönlichen Schicksale und menschlichen Katastrophen während eines Konfliktes.

Es folgt Strawinskys „L’Histoire du soldat“, komponiert während der dunklen Zeit des ersten Weltkrieges, als Millionen Leben dahingerafft wurden. Die Parabel greift das Schicksal eines Soldaten auf, der ebenso aktuell aus Syrien stammen könnte.

Während Star-Violinist Daniel Hope und sechs Instrumentalisten ein von geballten Klängen und Rhythmen getriebenes Szenario aufbauen, begleitet Brandauer das Geschehen mit Worten.

Programm

Ludwig van Beethoven: Ouvertüre zu Goethes Trauerspiel „Egmont“ f-Moll op. 84, Transkription für sieben Instrumentalisten von J. Müller Wieland
Igor Strawinsky: „L’Histoire du soldat“, Bühnenstück für Sprecher und sieben Instrumentalisten

Besetzung

Klaus Maria Brandauer Daniel Hope: Violine und Leitung
Seon-Deok Baik Kontrabass
Fabio Di Càsola Klarinette
David Schneebeli Fagott
Philipp Hutter Trompete
Sergio Zordan Posaune
Paul Strässle Perkussion / Pauken

Tickets gibt es hier:

  • Billettkasse ZKO (Mo – Fr, 11 – 17 Uhr), Seefeldstrasse 305, 8008 Zürich, Tel. +41 (0) 848 848 844, billettkasse@zko.ch
  • Billettkasse Tonhalle Zürich, Claridenstrasse 7, 8002 Zürich
  • Beim ZKO sowie Starticket und an allen anderen bekannten Vorverkaufsstellen

 

Artikel von: Zürcher Kammerorchester
Artikelbild: links – Daniel Hope (© Harald Hoffmann, Deutsche Grammophon); rechts – Klaus Maria Brandauer (© Christof Mattes)

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Klassische Musik: Event „Krieg, es lebe der Krieg!?“

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.