Orchester der Vereinten Nationen – Abschiedskonzert für Ban Ki-moon

06.10.2016 |  Von  |  Konzerte, News
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Jetzt bewerten!

Dir Amtszeit von UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon neigt sich dem Ende entgegen. Für das Orchester der Vereinten Nationen war das ein würdiger Anlass, seine Arbeit in den letzten Jahren mit einem Konzert zu würdigen. Das Ereignis fand am Sonntag, 2. Oktober, in der Genfer Victoria Hall statt. Das Orchester wirkte dabei mit dem international renommierten Violinisten Maxim Vengerov zusammen.

Dirigent und Mitbegründer Antoine Marguier leitete durch ein Programm mit den Werken von Tschaikowsky und einer meisterhaften Interpretation des Violinkonzerts von Maxim Vengerov. Am Ende des Konzerts erklang zur Überraschung des Publikums das sinfonische Arrangement des berühmten koreanischen Volkslieds „Arirang“ – Ban Ki-moon zeigte sich sichtlich bewegt.


Ban Ki-moon und Kofi Annan neben Antoine Marguier, dem Dirigenten des UN Orchesters, und dessen Präsidentin Martine Coppens. (Bild: © obs/United Nations Orchestra)

Ban Ki-moon und Kofi Annan neben Antoine Marguier, dem Dirigenten des UN Orchesters, und dessen Präsidentin Martine Coppens. (Bild: © obs/United Nations Orchestra)


Sichtlich bewegter UN-Generalsekretär

In einem voll besetzten Saal und in Anwesenheit des ehemaligen Generalsekretärs Kofi Annan hiessen eidgenössische, kantonale und städtische politische Würdenträger sowie Vertreter der Fondation pour Genève Herrn Ban herzlich willkommen und betonten seine besondere Beziehung zu Genf und der Schweiz.

Auch im 6. Jahr seines Bestehens bleibt das Orchester der Vereinten Nationen dem Geist der UNO treu. Bisher erhält das Orchester keine externe finanzielle Unterstützung. Dennoch gehen die Nettoerlöse eines jeden Konzerts an verschiedene NGO- oder UNO-Initiativen. In den letzten fünf Jahren wurden 170‘000 CHF für 10 humanitäre Organisationen gesammelt, die sich um Bildung, Gesundheit und Flüchtlingshilfe kümmern.

Die 70 ehrenamtlichen Laienmusiker stammen aus der UNO, internationalen Organisationen und NGOs. Das Orchester steht unter der Leitung von Antoine Marguier, einem professionellen Dirigenten, der auch als Gastdirigent in grossen Sinfonieorchestern auftritt.


Maxim Vengerov probt mit dem Dirigenten Antoine Marguier für das Abschiedskonzert von Ban Ki-moon mit dem UN Orchester. (Bild: © obs/United Nations Orchestra)

Maxim Vengerov probt mit dem Dirigenten Antoine Marguier für das Abschiedskonzert von Ban Ki-moon mit dem UN Orchester. (Bild: © obs/United Nations Orchestra)


Passend – demnächst auf Südkorea-Tournee

Das Orchester profitiert von der uneingeschränkten Unterstützung durch den Ehrenvorsitzenden Michael Møller, Generaldirektor des Genfer UNO-Büros, sowie vom Management durch die Präsidentin und Mitbegründerin Martine Coppens.

Zufällig begeben sich die Musiker Ende Oktober auf eine Tour durch Südkorea, dem Heimatland des Generalsekretärs. In drei grossen Städten finden vier Konzerte unter dem Titel „Music for Peace“ statt – insbesondere in Anbetracht des Tags der Vereinten Nationen am 24. Oktober.

Bild oben: Standing Ovations für Ban Ki-moon und den Dirigenten Antoine Marguier beim Abschiedskonzert des UN Orchesters am 2. Oktober 2016 in der Victoria Hall in Genf.

 

Artikel von: United Nations Orchestra
Artikelbild: © obs/United Nations Orchestra

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Orchester der Vereinten Nationen – Abschiedskonzert für Ban Ki-moon

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.