Schauspielhaus Zürich – Sonderveranstaltungen im November

20.10.2016 |  Von  |  News, Theater
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Schauspielhaus Zürich – Sonderveranstaltungen im November
Jetzt bewerten!

Das Schauspielhaus Zürich gilt als eines der bedeutendsten deutschsprachigen Theater. Zahlreiche Theaterstücke, die inzwischen längst zu den Klassikern gehören, erlebten hier ihre Uraufführung. „Ausgewogenheit und Vielfalt. Junge und gestandene Regisseure“ – das ist das Motto von Barbara Frey, unter deren Leitung sich das Haus seit 2009 befindet.

Das zeigt sich auch bei dem vorgesehenen Sonderveranstaltungen des Schauspielhauses im November. Wir stellen sie hier im Überblick vor.

ZWEIFELS ZWIEGESPRÄCHE: MILO RAU

Dienstag, 1.11.2016, 20.15 Uhr, Schiffbau/Box

Milo Rau erkundete in vielen seiner Projekte den Zusammenhang von Schrecken und Schönheit. Im Schauspielhaus wird er im Februar 2017 die Ästhetik der Gewalt und die Kraft des Mitleids an einer Reprise von Pier Paolo Pasolinis Sade-Verfilmung „Salo“ vertiefen. Pasolini verband Sade mit dem Konsumfaschismus nach der sexuellen Revolution – seine unzeitgemässe Betrachtung wirkt heute sehr zeitgemäss. Im Vorfeld zur Aufführung stösst Milo Rau am 1. November in ZWEIFELS ZWIEGESPRÄCHE ins Herz der Gegenwart vor – und Stefan Zweifel fragt: vielleicht führt aus der Sackgasse der Avantgarde ein unzeitgemässer Terror des Schönen?

EMIL – NO EINISCH!

mit Emil Steinberger

Dienstag, 1.11.2016, 20 Uhr, Pfauen

(nur noch Restkarten verfügbar)

Am 1. November gastiert Emil Steinberger wieder mit seinem „neuen“ Programm im Pfauen. Mit EMIL – NO EINISCH! bedankt er sich bei seinem grossen Fanpublikum für die Treue, die es ihm während Jahrzehnten geschenkt hat. Für sein Publikum hat er einen Abend zusammengestellt, in dem er „no einisch“ beliebte Emil-Klassiker spielt, aber auch aktuelle Überlegungen kabarettistisch serviert.

DU BIST MEINE MUTTER

von Joop Admiraal

Neueinrichtung nach einer Inszenierung von Siegfried Bühr Gastspiel des Theater Ticino im Rahmen von „Close up“ am Mittwoch, 2.11. und Dienstag, 8.11.2016, jeweils 19.30 Uhr, Pfauen/Kammer

Ein Sohn versucht jeden Sonntag, seine demenzkranke Mutter durch gemeinsames Erinnern in die normale Welt zurückzuholen und ihre Lebensimpulse wieder zu wecken. Gottfried Breitfuss bringt Joop Admiraals DU BIST MEINE MUTTER in einem berührend zarten und humorvollen Solo auf die Bühne. Als Gastspiel des Theaters Ticino in Wädenswil wird es am 2. und 8. November im Rahmen der Reihe „Close up“, bei der Ensemblemitglieder eigene Arbeiten zeigen, in der Kammer des Pfauen zu erleben sein.

WENN DU DEIN HAUS VERLÄSST, BEGINNT DAS UNGLÜCK

Lesung von und mit Max Küng

Freitag, 4.11.2016, 20 Uhr, Schiffbau/Box

Ein Haus, sieben Bewohner: Als alle gleichzeitig die Kündigung der Wohnung erhalten, kommen ungeahnte Charaktereigenschaften und Obsessionen an die Oberfläche. WENN DU DEIN HAUS VERLÄSST, BEGINNT DAS UNGLÜCK heisst der pointenreiche, unterhaltsame und spannungsvolle neue Roman von Max Küng, aus dem er am 4. November in der Box des Schiffbaus lesen wird.

RADIOMOOS

Musiktheatralisches Tagwerk in fünf bemerkenswerten Episoden

von und mit Ruedi Häusermann, Jan Ratschko und Herwig Ursin

Gastspiel am Sonntag, 6.11.2016, 19 Uhr, Pfauen

RADIOMOOS ist das neue Stück der drei Protagonisten der „Kapelle Eidg. Moos“, Ruedi Häusermann, Jan Ratschko und Herwig Ursin. Als die drei Festangestellten von RadioMoos kümmern sie sich diesmal ums Programm, vom Sendebeginn bis zur Landeshymne um Mitternacht. Es gibt einiges zu tun: Wunschkonzert, Liedertafel, Moos Goes Classic, die Live- Übertragung der Schachweltmeisterschaft, Nachrichten, Schlagerparade, Wetter, Sport und vieles mehr. 

OUR VOICE/OUR HOPE

Ein Schreibprojekt für Menschen aus dem arabischen Raum

Freitag, 11.11. & Samstag, 12.11.2016, jeweils 19.30 Uhr, Pfauen/Kammer

Im Schreibprojekt OUR VOICE/OUR HOPE nehmen Menschen aus dem arabischen Raum eine neue Perspektive auf ihre jüngsten Erfahrungen ein, betrachten die Gegenwart und imaginieren eine Zukunft. Sie arbeiten mit ihren Erinnerungen, als wären es Geschichten und gestalten so ihre Biografien. Diese Geschichten eröffnen eine Auseinandersetzung über das Geschehene und die Gegenwart – und am 11. und 12. November in der Präsentation einen Dialog mit dem Publikum. Leitung: Erik Altorfer, Mudar Alhaggi 

HANS SCHLEIF

von Matthias Neukirch und Julian Klein, Regie: Julian Klein

Im Rahmen von „Close up“ am 14.11.2016, 19.30 Uhr, Pfauen/Kammer

Hans Schleif war Architekt, Archäologe, Familienvater und ranghohes Mitglied der SS. Sein Enkel Matthias Neukirch, seit letzter Spielzeit Mitglied im Ensemble des Schauspielhauses, begibt sich auf die Suche nach dessen Biografie. Mit dem Versuch, Vergangenheit und Gegenwart zu verknüpfen, macht seine sehr persönliche Arbeit, die für den Friedrich-Luft-Preis nominiert wurde, die Geschichte unmittelbar greifbar. Im Rahmen der neuen Reihe „Close up“, bei der Ensemblemitglieder ihre eigenen Arbeiten präsentieren, wird HANS SCHLEIF am 14. November in der Kammer zu erleben sein.

Vorverkauf für alle Veranstaltungen an der Theaterkasse, Rämistr. 34, Tel. +41 44 258 77 77, oder unter www.schauspielhaus.ch.

 

Artikel von: Schauspielhaus Zürich
Artikelbild: © e X p o s e – shutterstock.com

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Schauspielhaus Zürich – Sonderveranstaltungen im November

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.