Der ganze Pilatus klingt: eine „Stubete“ mit rund 100 Musikanten

23.05.2017 |  Von  |  Konzerte, News, Outdoor
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Der ganze Pilatus klingt: eine „Stubete“ mit rund 100 Musikanten
Jetzt bewerten!

Klangvolle Zusammenkunft von rund 100 Musikanten am Drachenberg. Das ist Musik in den Ohren jedes Pilatus-Freunds: Zur Saisoneröffnung sorgten rund 100 Musikerinnen und Musiker an einer Mega-„Stubete“ am Drachenberg auf 2132 Metern über Meer für gigantische Klänge.

Dieses Jahr steht der Pilatus im Zeichen der Musik: Täglich wird im Sommer am Berg nämlich für die Gäste aus aller Welt Alphorn geblasen, geörgelt oder gejodelt. Heute vereinten sich erstmals sämtliche Pilatus-Musikanten zu einer einzigen Gross-Formation.



Bei volkstümlichen Melodien von Alphorn bis Schwyzerörgeli verwandelte sich die Terrasse auf Pilatus Kulm zu einer regelrechten Openair-Konzertplattform. Zudem findet am 26. August das Rockfestival „Pilatus on the rocks“ mit Mando Diao statt.

Im Herbst spielt dann das Luzerner Sinfonieorcherster an drei Wochenenden wiederum die Hauptrolle auf dem Musikberg.

Die Pilatus-Bahnen haben sich für die diesjährige Saisoneröffnung etwas Wohlklingendes einfallen lassen. Am Sonntag, 21. Mai 2017, Punkt 12 Uhr, hörte man die Klänge vom Pila-tus fast bis zur Kappelbrücke: Wenn 100 Volksmusikanten und Alphornbläser auf dem Luzerner Hausberg ihr Bestes geben, klingt dies bis weit ins Tal hinunter.



Mit altbekannten Schweizer Ohrwürmern und Evergreens beflügelten die Musikerinnen und Musiker die Besucher anlässlich dieser wohl grössten „Stubete“ auf dem Pilatus.

Tobias Thut, Leiter Marketing & Verkauf zeigt sich begeistert: „Der Anlass entstand aus einer spontanen Idee heraus. Wir wollten den Musikern, die Tag für Tag ihre Liebe zur Volksmusik den Gästen aus aller Welt schenken, Danke sagen. Der Pilatus trifft den Ton, für jede Altersgruppe, für jeden Geschmack.“

Das Treffen auf Pilatus Kulm bildet den Auftakt zur Saison. Nun ist auch wieder die steilste Zahnradbahn der Welt unterwegs. Seit dem 10. Mai verbindet sie wieder Alpnachstad mit Pilatus Kulm.



Happy End fürs Gipfelkreuz

Vor 30 Jahren war es eingeweiht worden – das Gipfelkreuz auf dem Pilatus. Der Stifter war der Pilatus-Musiker Sepp Zimmermann aus Obernau. Leider musste die Stahlkonstruktion einer Wetterstation, die für eine Filmproduktion gebaut wurde, weichen.

Nachdem der Film im Kasten war, wurde das Kreuz an seinen alten Standort zurückgebracht, jedoch von der Wetterstation verdeckt, so dass es die Besucher des Pilatus fortan nicht mehr unmittelbar bewundern konnten.

Seit 2017 steht die alte Wetterstation nicht mehr auf dem Oberhaupt und das Wahrzeichen auf der Bergspitze ist wieder von nah und fern prominent sichtbar. Und so kam das Kreuz zu seiner zweiten Weihe: Am 21. Mai wurde es in Anwesenheit der unzähligen Pilatus-Musiker von Pfarrer Ruedi Siegrist aus Kriens gesegnet.

 

Quelle: c/o panta rhei pr GmbH
Artikelbilder: Pilatus Bahnen AG / PPR/Manuel Lopez

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Der ganze Pilatus klingt: eine „Stubete“ mit rund 100 Musikanten

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.