Naturschauspiel: Wenn der Mond durch das Martinsloch scheint

25.08.2017 |  Von  |  News, Outdoor
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Naturschauspiel: Wenn der Mond durch das Martinsloch scheint
Jetzt bewerten!

Am Donnerstag, 7. September kündigt sich hoch über dem Bergdorf Elm auf 2‘642 m.ü.M. erneut ein faszinierendes Naturschauspiel rund um das sagenumworbene Martinsloch an. An diesem Tag scheint nämlich nicht die Sonne, sondern der Mond mit etwas Wetterglück genau durch das Felsenfenster.

Jeweils zweimal im Jahr, im Frühling und im Herbst, scheint die Sonne vor ihrem eigentlichen Aufgang jeweils für ein paar Minuten durch das Martinsloch und verzaubert Jahr für Jahr die Gäste der Ferienregion Elm aufs Neue.

Am Donnerstag, 7. September scheint jedoch nicht die Sonne, sondern der Mond durch das Felsenfenster. Dies ist aber nicht weniger imposant. Unsere einheimische Führerin nimmt Sie davor mit auf eine ca. halbstündige Wanderung und zeigt Ihnen den besten Platz um das Naturphänomen zu beobachten. Sie möchten das Erlebnis auch miterleben? Dann melden Sie sich jetzt beim Tourismusbüro für die kostenlose Wanderung an und sichern Sie sich einen der begehrten Plätze!

 Datum Donnerstag, 7. September 2017
Besammlung 21:30 Uhr beim Tourismusbüro (gegenüber der Kassen der Sportbahnen)
Kosten keine
Anmeldung Bis Donnerstag, 7. September 2017, 16:30 Uhr im Tourismusbüro, per Telefon 055 642 52 52 oder via info@elm.ch
Anreise Mit dem öffentlichen Bus von Schwanden bis Haltestelle Sportbahnen oder mit dem Privatauto, Parkplätze bei den Sportbahnen, nutzen.

Wie das Felsenfenster entstand

Das Martinsloch oberhalb Elm ist ein 18m hohes und 21m breites Felsenfenster im grossen Tschingelhorn. Entstanden ist das Martinsloch aufgrund der Kreuzung von zwei Schwächezonen. Ein erosionsanfälliges, dunkles Band aus Flysch-Gesteinen und eine Kluft im Kalkgestein, bedingt durch die späte Alpenhebung, treffen aufeinander. Dadurch konnte das Gestein in diesem Bereich schneller abgetragen werden und es entstand das Martinsloch.

Die Sage

Es ist nicht verwunderlich, dass um das einmalige Phänomen „Martinsloch“ unzählige Sagen entstanden sind. Eine hat sich jedoch durchgesetzt: Sie erzählt von einem Schafhirten Martin, der auf der Elmer Seite seine Tiere hütete. Eines Tages kam ein Riese von Flims her und wollte Sankt Martins Schafe stehlen.

Dieser verteidigte aber seine Tiere tapfer und warf dem Riesen seinen Stock nach. Anstatt den Riesen traf der spitze Stock die Felswand. Mächtiges Donnern und Grollen ertönte und Steine rollten zu Tal. Als sich die Lage wieder beruhigte, war im Fels ein dreieckförmiges Loch zusehen – das Martinsloch.

 

Quelle: Elm Ferienregion
Artikelbild: © Beat Hürlimann

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Naturschauspiel: Wenn der Mond durch das Martinsloch scheint

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.