Kinoabend – so wird Ihr Wohnzimmer zum Kino!

26.05.2014 |  Von  |  Familie, Privat
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Kinoabend – so wird Ihr Wohnzimmer zum Kino!
Jetzt bewerten!

Wenn Sie öfter Freunde einladen und auf der Suche nach einem gelungenen Event sind, veranstalten Sie doch einmal einen Kinoabend im heimischen Wohnzimmer! Mehr als einen guten Film, Popcorn und gute Laune brauchen Sie dazu nicht. Besonders stilecht wird die Veranstaltung, wenn Sie den Film mit einem Beamer vorführen.

Steht das Thema des Films bereits fest, können Sie die Einladung im entsprechenden Design gestalten. Schauen Sie einen Science-Fiction-Film, wählen Sie eine Einladung in Weltraumoptik. Geht es um einen Musik-Film, können Sie eine Einladung per Mail versenden und mit entsprechender Musik unterlegen. Lassen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf, Ihre Freunde werden begeistert sein!

Handelt es sich um einen Kultfilm, bitten Sie Ihre Freunde, im entsprechenden Outfit zu erscheinen. So sind schwarze Anzüge und Sonnenbrille bei den Blues Brothers Pflicht! Beliebt ist auch die Rocky Horror Picture Show, bei der es bei besonders schrägen Outfits sicher viel zu lachen gibt!

Wollen Sie den Film im Wohnzimmer auf dem TV-Gerät ansehen oder haben Sie die Möglichkeit, eventuell einen Beamer zu nutzen? Dafür ist ein dunkler Partykeller besonders gut geeignet. Haben Sie keine Leinwand, können Sie den Film auch auf eine weisse Wand projizieren. Wenn sich Ihre Gäste rund um Ihren Fernseher versammeln, sorgen Sie für ausreichend Sitzmöglichkeiten und stellen Sie Sessel und Stühle so auf, dass alle gut sehen können. Damit die Verpflegung während des Films nicht zu kurz kommt, achten Sie bei jedem Gast auf Abstellmöglichkeiten für Gläser und Teller.




Welchen Film wollen Sie sich ansehen? Haben Sie oder hat einer der Gäste den Film auf DVD, ist es besonders einfach – DVD einlegen und schauen! Ansonsten leihen Sie den Film in einer Videothek – bestellen Sie notfalls vor! Bei Online-Videotheken können Sie Filme besonders einfach leihen. Machen Sie vor Beginn des Events einen Test, ob die Technik reibungslos funktioniert.

Nun geht es an die Planung der Verpflegung: Leistet jeder einen Beitrag zum gemeinsamen Event oder sind Sie als Gastgeber für das Catering zuständig? Für solche Anlässe sind Pizzen oder belegte Brötchen eine gute Wahl. Und kein Kino ohne Popcorn! Verfügen Sie über einen Popcornmaker, können Sie leicht mehrere Portionen zubereiten. Alternativ erhalten Sie im Handel Mikrowellen-Popcorn, das in wenigen Minuten verzehrbereit ist. Frisch zubereitet schmeckt das Popcorn am besten!




Nachos mit verschiedenen Saucen lassen sich ebenfalls sehr gut während des Films verspeisen. Chips, Salzstangen oder Nüsse können Sie auch bereitstellen. Nun muss jeder Gast noch mit Getränken versorgt werden. Nach entsprechender Vorbereitung heisst es: Film ab!

 

Oberstes Bild: © wavebreakmedia – Shutterstock.com

Über Andrea Hauser

Aus meinem langjährigen Hobby, dem Schreiben, ist im Jahr 2010 ein echter Job geworden - seitdem arbeite ich als selbständige Texterin. Davor war ich als gelernte Bankkauffrau im klassischen Kreditgeschäft einer Hypothekenbank tätig. Immobilien und Baufinanzierungen zählen noch immer zu meinen Steckenpferden. Angetrieben durch die Lust, Neues zu entdecken, arbeite ich mich gern in unbekannte Themengebiete ein und lasse mich schnell begeistern.

Mit meiner Familie erkunde ich in den Ferien fremde Metropolen oder lasse bei einem Badeurlaub einfach die Seele baumeln. Seit ich klein bin, sind Bücher meine große Leidenschaft, wenn es meine Zeit erlaubt, bin ich immer mit einem guten Buch anzutreffen. Mich fasziniert alles, was mit Kreativität zu tun hat: Von Acrylbildern, über Glasmalerei bis hin zu Loombands habe ich schon vieles ausprobiert.


Ihr Kommentar zu:

Kinoabend – so wird Ihr Wohnzimmer zum Kino!

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.