Schweizer Volksinitiative: Krankenkasse soll keine Abtreibungen mehr finanzieren

01.07.2014 |  Von  |  Publi-Artikel
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Schweizer Volksinitiative: Krankenkasse soll keine Abtreibungen mehr finanzieren
Jetzt bewerten!

Schweizer Krankenkassen sollen künftig keine Kosten mehr für Abtreibungen tragen. Dies ist das erklärte Ziel einer neuen Volksinitiative der Schweizerische Volkspartei (SVP) sowie der Christlichen Volkspartei (CVP).

Die notwendigen Unterschriften wurden bereits gesammelt und das Ersuchen am 30.06.2014 eingereicht, wie die Neue Zürcher Zeitung unter Berufung auf die SDA berichtet.

„Bewussteres Sexualleben“ soll gefördert werden

Wie betont wird, ginge es den Urhebern der Initiative nicht um eine Entlastung der Krankenkasse, sondern darum, ein „bewussteres Sexualleben“ zu fördern. Studien in den USA hätten gezeigt, dass die Zahl der Abtreibungen signifikant zurückginge, wenn diese aus eigener Tasche bezahlt werden müssen, so Elvira Bader, Nationalrätin der christlichen Partei. Peter Föhn, amtierender Nationalrat der SVP, konstatiert, dass es sich bei einer Schwangerschaft schliesslich nicht um eine Krankheit handele, für die die Krankenkassen zuständig wären.

Dennoch dürfe man betroffenen Frauen eine Abtreibung natürlich nicht verbieten und eine optionale Zusatzversicherung könne die anfallenden Kosten im Bedarfsfall übernehmen, sofern sie vorher abgeschlossen wurde. Im Falle von Schwangerschaften als Folge von Vergewaltigungen oder bei lebensbedrohlichen Komplikationen sollen die Kosten weiterhin übernommen werden.

Bisherige gesetzliche Regelung

Bislang war der Sachverhalt so geregelt, dass eine Frau innerhalb der ersten 12 Wochen einer Schwangerschaft frei entscheiden konnte, ob sie das Kind behalten möchte oder nicht. Die Kosten für eine Abtreibung wurden von der Krankenkasse jeweils vollständig übernommen. Nach dieser gesetzlichen Frist darf ein Schwangerschaftsabbruch nur noch bei erheblichen Risiken für die Gesundheit durchgeführt werden. Auch ungewollt schwanger gewordene Mädchen haben das Recht auf eine Abtreibung, sofern sie bis zu einem Alter von 16 Jahren an einem Beratungsgespräch teilgenommen haben. Die Eltern haben dabei kein Mitsprache- oder Mitentscheidungsrecht.

Nicht die erste Volksinitiative

Die aktuelle Volkinitiative ist dabei keineswegs die erste ihrer Art. Die Vertreter der Volksparteien haben bereits Anfang 2014 einen entsprechenden Gesetzesentwurf vorgelegt, der jedoch einen Monat später mit einer Mehrheit von 70 % abgelehnt wurde. Die Gegner der Initiative, insbesondere die SP Frauen und die Vereinigung der Berufsfachleute für Verhütung und Schwangerschaftsabbruch, stehen einem solchen Entwurf äusserst kritisch gegenüber. Sie befürchten sowohl eine Zunahme nicht fachgerecht durchgeführter Abtreibungen samt Folgeschäden als auch einen Anstieg der Zahl ungewollter Kinder. All dies würde letztlich zu höheren Kosten führen als die finanzielle Unterstützung bei Schwangerschaftsabbrüchen. Die SP-Frauen weisen zudem darauf hin, dass Gesundheit nicht von den finanziellen Mitteln abhängig gemacht werden dürfe.

Dabei bleibt unsicher, ob hinter der Initiative auch parteipolitische Hintergedanken stecken, wobei Elvira Bader und Peter Föhn betonen, dass die Initiative ohne Wissen der Parteileitung ins Leben gerufen wurde.

 

Oberstes Bild: © Pauline Breijer – Fotolia.com

Über Agentur belmedia

Die Agentur belmedia GmbH beliefert die Leserschaft täglich mit interessanten News, spannenden Themen und tollen Tipps aus den unterschiedlichsten Bereichen. Nahezu jedes Themengebiet deckt die Agentur belmedia mit ihren Online-Portalen ab. Wofür wir das machen? Damit Sie stets gut informiert sind – ob im beruflichen oder privaten Alltag!


Ihr Kommentar zu:

Schweizer Volksinitiative: Krankenkasse soll keine Abtreibungen mehr finanzieren

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.