Discofieber! So gelingt die Siebziger-Jahre-Party

14.07.2014 |  Von  |  Privat
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Discofieber! So gelingt die Siebziger-Jahre-Party
Jetzt bewerten!

Mottopartys sind nach wie vor ein Renner – und die Auswahlmöglichkeiten sind schier endlos. Doch ein Motto kommt niemals aus der Mode und schafft es sowohl durch die Kleidung als auch durch die Musik auch nach vierzig Jahren noch brandaktuell zu sein: die Seventies-Party! Kunterbunte Kleidung, Käseigel und eine Discokugel – und die Party wird zum Kracher.

Einladung per Karte

Damals, in den wilden Siebzigern, als es noch kein Handy, keine SMS, kein Whatsapp oder gar Festnetzanschlüsse mit Flats gab, wurden Einladungen entweder persönlich ausgesprochen, oder aber per Postkarte versendet. Nehmen Sie Ihre Gäste von Anfang an mit auf eine kleine Reise in die Vergangenheit und verschicken Sie eine selbst gestaltete Postkarte, in der Sie die Gäste darum bitten, auch im richtigen Outfit zu erscheinen!




Blumengirlanden und Lichtorgel – die Dekoration

Die typische Siebziger-Jahre-Party fand in kuscheligen Kellern statt: ein paar Matratzen in den Ecken des Raumes, quietschbunte Blumengirlanden, die an den Wänden befestigt wurden, die obligatorische Discokugel mit Lichtorgel und Konfetti auf dem Buffettisch. So und nicht anders sollte die Deko auch bei Ihrer Seventies-Party aussehen, damit Ihre Gäste direkt in die richtige Stimmung gebracht werden.

Das klassische Buffet

Wer kann sich nicht noch daran erinnern? Der berühmt-berüchtigte Käseigel (wahlweise auch aus Mett), Kartoffel- und Nudelsalat mit reichlich Mayonnaise und kleine Minifrikadellen, die man bequem nebenbei „einwerfen“ konnte, dürfen auf keiner Siebziger-Jahre-Party fehlen. Aber auch Krabbencocktails, halbe gefüllte Eier, roter Heringssalat oder mit Spargel gefüllte Schinkenröllchen werden immer wieder gerne gesehen. Und wenn man die Nostalgie auf den Höhepunkt treiben möchte, packt man die Salzstangen und Gummibärchen aus und macht Götterspeise – im besten Fall mit Wodka anstatt mit Wasser.

Schlaghosen und Afro-Perücke – das richtige Outfit

Denkt man an die Siebziger und die Klamotten, die damals modern waren, kommen einem sofort Schlaghosen und Minikleider in den Sinn. Und das Ganze in möglichst bunten, schrillen Farben und den noch abgefahreneren Mustern im Gepäck. Auch Plateauschuhe gehörten zu den absoluten Basics – und zwar für Männer genauso wie für die Damen! Halten Sie für alle Fälle auch ein paar Perücken im Afro-Look und einige Hawaiihemden für die Gäste bereit, die ohne das passende Outfit auftauchen. Diese müssen sie dann zur „Strafe“ anziehen.

Über den Wolken – der perfekte Soundtrack




Früher spielte man Platten, die man umständlich wechseln musste. Heute können Sie für Ihre Seventies-Party vorab die passende Musik downloaden und ganz einfach per Knopfdruck abspielen. Die Wunderwaffe auf jeder Party waren natürlich die Songs von Abba aus Schweden, von Queen oder den Stones.

 

Oberstes Bild: © speedygo – Shutterstock.com


Ihr Kommentar zu:

Discofieber! So gelingt die Siebziger-Jahre-Party

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.