George Orwells „1984“ geht weiter! / Mit seiner Interpretation von „1984“ will Romanautor Steven Garcia die Welt aufwecken: Orwells düstere Prophezeiungen sind längst Realität geworden!

24.11.2020 |  Von  |  Presseportal

Sigmaringen (ots) – „Orwell 2024“ spielt im Eurasien des Jahres 2024. Der Kontinent hat seine Mitte verloren. Er kennt nur noch oben und unten: Electi und Proles. Orwells Kunstsprache „Neusprech“ ist allgegenwärtig. Nie zuvor wurde so viel gelogen: selbst der Präsident verbreitet Fake News, Hate Speech und alternative Fakten.

Vom System überwacht

Die Menschen flüchten sich in oberflächlichen Konsum – und stellen keine Fragen mehr. Wer es doch tut, der gerät schnell in die Fänge eines allgegenwärtigen Überwachungsstaates. Stichwort 5G. Er wird verklagt, verschwindet in einer stinkenden Fabrikhalle und sinkt auf das Niveau eines Migranten: er wird vaporisiert.

Donald Trump als Pate für „das Böse“

Zweieinhalb Jahre hat Steven Garcia an seinem Werk gearbeitet. Die Präsidentschaft Donald Trumps hat ihm dabei immer wieder neuen Stoff geliefert.

Der 46jährige Autor hat „Orwell 2024“ unter dem Synonym „Steven Garcia“ geschrieben. Garcia: „Ich habe den „wirklich Mächtigen“ einen Spiegel vorgehalten. Ich bin vorsichtig!“

Warum der eine oben ist, der andere nicht

Garcia hat Orwells Roman „1984“ nicht nur in die Jetztzeit überführt, er hat ihn zu einem universalphilosophischen Entwurf für eine bessere Welt ausgebaut. Und er hat sich die Kardinalfrage gestellt: „Muss es Proles geben, die ein hartes Leben führen, damit Electi ein komfortables leben können?“

Wähle das Cover!

Auf www.orwell2024.com können Fans ab sofort über das künftige Cover abstimmen. Zur Auswahl stehen drei Designs. Im Zentrum steht immer das Konterfei von US-Präsident Donald Trump. Der Wettbewerb läuft bis zum 15. Dezember 2020.

Wer „Orwell 2024“ auf Facebook bis zum 15.12. liket, kann sogar ein Buch gewinnen!

Bild

Ein Cover liegt der Pressemeldung bei und darf gerne abgedruckt werden.

Jetzt vorbestellen!

Aufgrund urheberrechtlicher Beschränkungen (Orwells Tod ist 2021 70 Jahre vergangen) wird das Buch erst ab dem 1.1.2021 ausgeliefert.

„Orwell 2024“ kann als Kindle-Version schon jetzt auf Amazon vorbestellt werden.

Das Taschenbuch ist (ab Donnerstag) über die Homepage http://www.orwell2024.com/ vorbestellbar.

Vertrieb

Das Buch wird vorerst von Baier Media verkauft. Ab 2021 übernimmt ein bekannter Großverlag den Vertrieb.

– „Orwell 2024“. Taschenbuch, 396 Seiten

– Preis: Taschenbuch (D, A): EUR 19,90; eBook EUR 9,90

– Preise Schweiz: EUR 20,90; eBook EUR 9,90

Es wird spannend…

Mitte Dezember gibt es weitere Informationen zum Buch. Zudem wird das Sieger-Cover vorgestellt.

Sie erreichen uns per E-Mail zwischen 9 und 17 Uhr.

Im neuen Jahr wird Ihnen Steven Garcia gerne für Interviews zur Verfügung stehen.

Pressekontakt:

Website: http://www.orwell2024.com
Facebook: Steven Garcia / Orwell 2024
Instagram: Orwell2024
Vermarktung: Baier Media / D-72488 Sigmaringen / 0178 2311271
Manuel Schmitt
schmitt@baier-media.de
Sigmaringen, 24.11.2020

Original-Content von: Baier Media übermittelt durch news aktuell

Über news aktuell

news aktuell (Schweiz) AG ist ein Unternehmen der dpa-Gruppe mit Sitz in Zürich.

Mit den beiden starken Marken ots und renteria liefert news aktuell die entscheidenden Impulse für den Kommunikationserfolg von Unternehmen, Agenturen und Organisationen.

Alle Inhalte von news aktuell werden auch auf www.presseportal.ch veröffentlicht. Das Portal der dpa-Tochter gilt als zentrale Anlaufstelle für alle Menschen, die im Internet auf der Suche nach originären Informationen von Unternehmen und Organisationen sind.


Ihr Kommentar zu:

George Orwells „1984“ geht weiter! / Mit seiner Interpretation von „1984“ will Romanautor Steven Garcia die Welt aufwecken: Orwells düstere Prophezeiungen sind längst Realität geworden!

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.