Mike Schubert (SPD) und die Kritik der ukrainischen Flüchtlinge am Oberbürgermeister von Potsdam

Im Jahr 2002 war Potsdams Oberbürgermeister Mike Schubert (SPD) mit Vertretern der evangelischen Kirche und der
Initiative Seebrücke zu Besuch im überfüllten griechischen Flüchtlingslagers Moria auf Lesbos, dort hätte Schubert
eigentlich Erkenntnisse gewinnen können, welche er in puncto sinnvoller Planungsarbeit in der Landeshauptstadt
Potsdam, mit Blick auf die Lage der ukrainischen Flüchtlinge anwenden kann.

Ob Mike Schubert Erkenntnisse aus seinem Besuch im Flüchtlingslager Moria gesammelt hat, ist nicht bekannt. Fest
steht hingegen, in der Landeshauptstadt Potsdam, besser in der Ausländerbehörde der Landeshauptstadt Potsdam,
also in letztendlicher Verantwortung von Oberbürgermeister Mike Schubert, herrscht nach Aussage von Geflüchteten
gegenüber Journalisten von BERLINER TAGESZEITUNG, „das blanke Chaos!“

Ukrainische Flüchtlinge sagten am vergangenen Freitag, 26. August 2022, zu Journalisten von DEUTSCHE
TAGESZEITUNG: „… ich sitze hier seit über fünf Stunden und warte, Geld gibt es nicht und auf einen Aufenthaltstitel
warte ich seit mehr als sechs Monaten, hier weiß die linke Hand nicht, was die rechte Hand tut und die angeblichen
Dolmetscher sprechen kein Wort Ukrainisch!“

So hat DEUTSCHE TAGESZEITUNG Unterlagen von Geflüchteten ukrainischen Mitbürgern vorliegen, wonach diese
seit mehr als 6 (sechs) Monaten immer noch keinen Aufenthaltstitel in der Hand haben und ausgestellte
„Fiktionsbescheinigung“ bereits wieder ablaufen, weshalb ukrainischen Geflüchtete mit Ablauf dieser
Fiktionsbescheinigungen kein Geld ausgezahlt wird. Auch weden Zuweisungsbescheide für Städte und Landkreise, den
ukrainischen Geflüchteten erst auf Anfrage ausgehändigt, deren Ausstellung dauert Monate – was für sich schon ein
Skandal ist – ohne Zuweisungsbescheid, zahlt das Jobcenter auch kein Geld…

Dass die Probleme ganz klar in der Ausländerbehörde von Potsdam zu suchen sind, wohlgemerkt wie vorgenannt in
letztendlicher Verantwortung von Oberbürgermeister Mike Schubert, liegt klar auf der Hand, denn würden die
ukrainischen Geflüchteten schneller einen Aufenthaltstitel erhalten, würden die Zahlungen von der Stadt Potsdam an die
Geflüchteten – in den Verantwortungsbereich des Jobcenters übergehen, dieses verweigert nach Erkenntnissen von
BERLINER TAGESZEITUNG hingegen die Zahlungen mit dem Verweis, dass ohne gültigen Aufenthaltstitel das
Jobcenter für Zahlungen an Geflüchtete nicht zuständig wäre.

Auf der eignen Webseite schreibt Mike Schubert über seinen Werdegang: „…und spielte als Zweitklässler in der
beliebten Serie „Spuk im Hochhaus“ mit. Das war für mich ein großes Abenteuer.“

Wir stellen uns im Angesicht der vorgenannt offensichtlich massiven Probleme in der Planungsarbeit im Rathaus
Potsdam, in letztendlicher Verantwortung von Oberbürgermeister Mike Schubert, mit Blick auf die Defa-Serie „Spuk im
Hochhaus“ aus dem Jahr 1981 die bange Frage: „Hätte Herr Schubert bei dem von ihm selbst bekundenden
Spuk-Abenteuer bleiben und eine andere Berufswahl treffen sollen…?“

Die Antwort auf diese Frage überlassen wir an dieser Stelle den Geflüchteten aus der Ukraine, welche nach mehr als
zwei Monaten immer noch auf ihr Geld oder nach mehr als sechs Monaten immer noch auf ihren Aufenthaltstitel in
Potsdam warten….

DEUTSCHE TAGESZEITUNG (DTZ) ist eine liberal konservative Tageszeitung.

Die DEUTSCHE TAGESZEITUNG, erscheint rund um die Uhr in vier Sprachen (deutsch / english / spanisch / französisch) und berichtet über Themen
aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Sport, Kultur, Medien, Internet und Unterhaltung. Die DEUTSCHE TAGESZEITUNG erscheint täglich online.

DEUTSCHE TAGESZEITUNG beschäftigt eigene/Freelancer-Redakteure für die Bereiche Politik (und Vermischtes), Wirtschaft, Sport, Entertainment,
Kultur, Reise, Medien, Wissenschaft und Internet. So beliefern die Redaktionen von DEUTSCHE TAGESZEITUNG die nachrichtlichen Inhalte von
Unternehmen aus Wirtschaft und Medien.

Firmenkontakt
DEUTSCHE TAGESZEITUNG
Yuri Dovzhenko
Unter den Linden 21
10117 Berlin
Tel.: +49 30 2092-4044
Fax: +49 30 2092-4200
E-Mail: Info@DeutscheTageszeitung.de
Web: http://www.DeutscheTageszeitung.de

Pressekontakt
DEUTSCHE TAGESZEITUNG
Yuri Dovzhenko
Unter den Linden 21
10117 Berlin
Tel.: +49 30 2092-4044
Fax: +49 30 2092-4200
E-Mail: Chefredaktion@DeutscheTageszeitung.de
Web: http://www.DeutscheTageszeitung.de

 

Verbreitet durch PR-Gateway
Titelbild: DK-ART – shutterstock.com

Kommentare: 0

Ihr Kommentar zu: Mike Schubert (SPD) und die Kritik der ukrainischen Flüchtlinge am Oberbürgermeister von Potsdam

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.

jQuery(document).ready(function(){if(jQuery.fn.gslider) {jQuery('.g-14').gslider({groupid:14,speed:10000,repeat_impressions:'Y'});}});