Ihr Event-Blog: Marketingressource und Informationsplattform

12.02.2014 |  Von  |  Alles, Allgemein
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Ihr Event-Blog: Marketingressource und Informationsplattform
5 (100%)
1 Bewertung(en)

Inzwischen wird für bestimmte Events fast automatisch eine eigene Internetpräsenz erwartet: Für Konferenzen, Kongresse, Messen, Workshop- und Seminarreihen ist das WWW zur hauptsächlichen Bewerbungsplattform geworden. Besucher und Teilnehmer erwarten eine virtuelle Anlaufstelle, auf der sie alle nötigen Veranstaltungsinformationen abrufen können, über Neuigkeiten informiert werden und vorbereitendes Material zur Verfügung gestellt bekommen.

Nach dem Event können Sie als Veranstalter die Plattform weiterhin zum Brandbuilding und als Referenz nutzen und sie im Falle einer Folgeveranstaltung wieder regenerieren.



Für das Format Ihrer digitalen Event-Präsenz stehen verschiedene Optionen zur Wahl: Eine klassische Webseite, ein Blog oder die Erstellung eines eigenen Profils auf einer oder mehrerer Social Media Plattformen wie Facebook, LinkedIn oder Xing. Jede dieser Alternativen hat ihre Vorzüge und Limitationen. Im Folgenden werden wir näher auf die Erstellung eines Event-Blogs eingehen.

Blogs eignen sich aus mehreren Gründen exzellent zur virtuellen Präsentation Ihrer Veranstaltung.

  • Blogs können schnell und kostenfrei über einen Anbieter wie WordPress, oder im Falle eines Microblogs etwa Tumblr, erstellt werden. Wenn es sich um ein grösseres, professionell organisiertes Event handelt, empfiehlt sich die Nutzung von WordPress.
  • Die vielen zur Verfügung stehenden Templates mit ihren dazugehörigen Erstellungstutorials – ob kostenlos oder kostenpflichtig – machen es auch Grafikamateuren verhältnismässig leicht, eine professionell aussehende Seite zu erstellen.
  • Die exzellenten Einbindungsmöglichkeiten von Blogs in alle wichtigen Social Media Plattformen eröffnen die ganze Bandbreite des Social Marketings – ein wichtiger Aspekt gerade bei netzwerk-getriebenen Events.
  • Gleichzeitig bleiben Sie als Blogbetreiber jederzeit Herr (oder Dame) der Lage. Sie hängen nicht von den manchmal willkürlichen und fast immer unangekündigten Funktionsanpassungen von Anbietern wie Facebook oder LinkedIn ab (ein erschreckendes Beispiel für Eventveranstalter war etwa die Abschaffung der individualisierten Landing-Pages durch Facebook).
  • Ihre Inhalte sind sicher und unterliegen nur sehr bedingt einem Zugriff durch Datenverwertung.
  • Durch die Einbindung multimedialer Inhalte wie exklusiven Fotos, Videomaterial, Podcasts etc. wirken Blogs dynamisch und lebendig und sind für Google & Co. besonders attraktiv. Dies macht Ihnen als Betreiber Ihre SEO-Arbeit leichter.
  • Der interaktive Charakter von Blogs, etwa durch Kommentarfunktionen, Gastbeiträge, Twitteranbindung, integrierte Live-Chats kreiert schon vorab einen bleibenden Eindruck vom Networking-Potenzial Ihrer Veranstaltung und macht neugierig auf Vortragende und andere Gäste.

Dies alles vorausgeschickt, ist natürlich eines klar: Der Erfolg Ihres Event-Blogs hängt von der Qualität seines kontinuierlich aktualisierten, hochwertigen Inhalts ab. Im Idealfall stellen Sie nicht nur alle verfügbaren Informationen zum Event (Zulassungsbedingungen, Programm, Sprecherporträts, Teilnehmerlisten- und porträts, Anfahrtsdetails, kooperierende Hotels, Mietwagenfirmen etc.) zur Verfügung, sondern bieten darüber hinaus noch mehrwertigen Content zu den thematischen Inhalten Ihrer Veranstaltung.

Das können beispielsweise Gastartikel und Videomitschnitte Ihrer Vortragenden oder Teilnehmer sein. Diese müssen nicht notwendigerweise exklusiv sein, auch wenn dies natürlich erstrebenswert ist. Schicken Sie stattdessen ausgewählten Sprechern und Besuchern eine Anfrage, ob Sie bereits veröffentlichtes Material bloggen oder verlinken können. Recherchieren Sie auch selbst, welche Beiträge sich eignen könnten – aber stellen Sie auch sicher, dass deren Rechte in jedem Fall beim Autor liegen oder dass Sie die Genehmigung des respektiven Verlages oder Magazins vorab einholen.



Publizieren Sie nicht das ganze Material auf einmal, sondern bauen Sie einen Spannungsbogen auf. Kündigen Sie eine neue Veröffentlichung per Twitter und Facebook an. Laden Sie jeden Interessenten und alle sich anmeldenden Besucher ein, sich für Ihren Newsletter anzumelden. Über diesen können Sie Auszüge der neuen Inhalte mailen. So ziehen Sie wiederholt Besucher auf Ihre Seite und können – die Qualität der Beiträge vorausgesetzt – auch ein virales Momentum generieren.

Der interaktive Charakter von Blogs macht neugierig auf Ihre Veranstaltung (Bild: JMG  / pixelio.de)

Der interaktive Charakter von Blogs macht neugierig auf Ihre Veranstaltung (Bild: JMG / pixelio.de)




Starten Sie den Blog aber in jedem Fall mit mindestens 30 verschiedenen, mehrwertigen Beiträgen. Dazu können auch humorvolle Texte zu den Vorbereitungen „hinter den Kulissen“ gehören, Hinweise auf themenverwandte Veranstaltungen (keine Angst vor Konkurrenz – die möglichen Synergieffekte einer reziproken Verlinkung sind meist unvergleichlich viel höher als das Risiko von Abwerbungen), Tipps für die Gestaltung der freien Zeit während und nach dem Event für alle Begleitungen und Kurzurlauber etc. Mit diesem Content angereichert können Sie Ihren Blog guten Gewissens als Informationsressource in Ihrer Event-PR bewerben, die auch über die Veranstaltungsankündigung hinaus eine mediale Erwähnung wert ist.



Definieren Sie für sich genau, welche Zwecke der Blog erfüllen soll und schöpfen Sie die entsprechenden Funktionen aus. Ist Ihr Ziel der Verkauf von möglichst vielen Tickets, sollte eine entsprechende „Booking“-Funktion auf jeder Seite in der Sidebar sichtbar sein, um den Leser im Moment der Entscheidungsfindung unmittelbar abzuholen.

Auch zu Beginn der Seite, am besten in einem eigenen, durchlaufenden Banner und am Ende jeder Seite sollte es einen entsprechenden Link geben, der direkt zu einer virtuellen Registrierungsmöglichkeit führt. Soll der Blog hauptsächlich Aufmerksamkeit erregen und Ihr Unternehmen genauso wie das (vielleicht sowieso kostenfreie) Event bewerben, dann schaffen Sie so viele Möglichkeiten und Aufrufe, die Inhalte zu teilen, wie möglich. Machen Sie es Ihren Blognutzern technisch, grafisch und inhaltlich so einfach wie möglich, so zu handeln, dass es Ihren Zielen zugute kommt.

Nutzen Sie zur Promotion Ihres Event-Blogs extensiv alle vorhandenen Social Media Kanäle, allen voran Facebook, Twitter, Google+, Pinterest, Xing, LinkedIn und YouTube, auch wenn Sie hierfür jeweils erst ein Profil oder Konto erstellen müssen – es lohnt sich. Wählen Sie ein WordPress-Template, das Social Media affin ist oder nutzen Sie ein entsprechendes Plug-In. Geben Sie die Blogadresse auf jedem Werbemittel an, dass Sie herstellen lassen (Poster, Flyer, Visitenkarten etc.). Betrachten Sie Ihren Blog als Sprungbrett, von dem aus der Weg in den Event-Pool fast unausweichlich sein sollte.



 

Oberstes Bild: Blogs eignen sich exzellent zur virtuellen Präsentation jeder Veranstaltung (Bild: © coramax – Fotolia.com)



Trackbacks

  1. Professionelle Presse-Einladungen für Ihr Event › events24.ch
  2. Effektive Eventplanung für kleine und mittlere Unternehmen – Teil 2 › OpenairBar.ch

Ihr Kommentar zu:

Ihr Event-Blog: Marketingressource und Informationsplattform

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.