Walking Acts – so erzielen Sie emotionale Aufmerksamkeit

28.08.2014 |  Von  |  Familie, Geschäftlich, Outdoor, Privat
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Walking Acts – so erzielen Sie emotionale Aufmerksamkeit
Jetzt bewerten!

Bei Messen, Präsentationen, Produktvorstellungen und ähnlichen Veranstaltungen sind immer wieder neue Ideen gefragt, um die Aufmerksamkeit auf das Gezeigte zu lenken. Reine Information oder eine bildlich ansprechende Darstellung reichen in einer Welt, die durch viele Reize geprägt wird, alleine nicht mehr aus.

Es ist der überraschende, unerwartete, persönlich unmittelbar treffende Effekt, der Wirkung erzielt. Eine Möglichkeit hierfür bieten Walking Acts. Sie sind eine spezielle Form des Theaterspiels. Der Schauspieler agiert hier nicht auf der Bühne, sondern mitten in seinem Publikum.

Walking ist Konzept

Die Darsteller kommen ohne Kulisse, Bühnentechnik und aufwendige Inszenierung aus. Gefragt sind vielmehr Improvisationskunst und Spontaneität. Und häufige Standort-Veränderungen. Der Walking-Act-Schauspieler wechselt immer wieder seine Position, um sein Publikum in den Bann zu ziehen und möglichst vielen seiner Zuschauer nahe zu sein. Vom Umhergehen hat diese Form der Schauspielkunst ihren Namen – Walking Act.

Nähe statt Distanz

Die Aufhebung der räumlichen Distanz zwischen dem Akteur auf der Bühne und dem Zuschauer gehört zum Konzept. Dadurch wird eine viel grössere persönliche Betroffenheit und Berührung vom Gezeigten erreicht. Der Walking-Act-Darsteller bedient sich dabei häufig auffälliger Kostüme. Zwingend ist das aber nicht. Manchmal wird gerade aus der scheinbaren Normalität der entscheidende Effekt erzielt – zum Beispiel wenn sich ein vermeintlicher Kellner als Schauspieler entpuppt, der seine besondere Art des Service mit Zauberkunststücken garniert.

Fliessende Grenzen

Die Formen der Darstellung sind so vielfältig wie die Schauspielkunst selbst. Die Grenzen zur Pantomime, zur Akrobatik oder Comedy sind beim Walking Act fliessend. So kann es passieren, dass bei einer an und für sich seriösen Firmenveranstaltung plötzlich Piraten aus der Karibik unter den Gästen auftauchen, einige Teilnehmer Masken tragen, sich Musikanten unters Publikum mischen oder ein Dschungelforscher nebst Schlange für einen besonderen Aha-Effekt sorgt.

Wichtig: die richtige Balance

Der Walking Act ist vom Strassentheater inspiriert und lebt vom Verstoss gegen Konventionen. Dabei die richtige Balance zwischen Aufmerksamkeit und Klamauk, bewussten Grenzverletzungen und Anstössigkeit, zweckorientiertem Auftritt und Entertainment zu halten, das ist es, was einen guten Walking Act auszeichnet und einen Messeauftritt oder ein Firmen-Event zum Erlebnis macht.

 

 

Oberstes Bild: © Piotr Debowski – Shutterstock.com

Über Stephan Gerhard

ist seit Jahren als freier Autor und Texter tätig und beschäftigt sich bevorzugt mit Themen rund um Finanzen, Geldanlagen und Versicherungen sowie Wirtschaft. Als langjähriger Mitarbeiter bei einem Bankenverband und einem großen Logistikkonzern verfügt er über umfassende Erfahrungen in diesen Gebieten.

Darüber hinaus deckt er eine Vielzahl an Themen im Bereich Reisen, Tourismus und Freizeitgestaltung ab. Er bietet seinen Kunden kompetente und schnelle Unterstützung bei der Erstellung von Texten und Präsentationen.


Ihr Kommentar zu:

Walking Acts – so erzielen Sie emotionale Aufmerksamkeit

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.