„Das Phantom der Oper“ – aufgeführt in der Sporthalle Moosmättili Schüpfheim

04.02.2020 |  Von  |  Musical, News

Am 5. März 2020 heisst es in der Sporthalle Moosmättili in Schüpfheim „Vorhang auf“ für „Das Phantom der Oper“, die fünfte Produktion des Vereins Musical Plus in Zusammenarbeit mit der Kanti Schüpfheim / Gymnasium Plus.

Der Kronleuchter kracht zu Boden, Kulissen werden lebendig, die talentierte Nachwuchssängerin Christine wird vor den Augen ihres Geliebten Raoul entführt: Es ereignen sich seltsame Dinge in der renommierten Pariser Oper. Der Spuk, der die Direktorin zur Verzweiflung bringt und ihre beiden Nachfolger ebenfalls, entspringt den Kellergewölben, wo eine düstere Gestalt haust. Ein missgestalteter Mann, der auch vor Mord nicht zurückschreckt.

„Das Phantom der Oper“ (engl. Originaltitel: „The Phantom Of The Opera“) nennt der erfolgsverwöhnte Musical-Komponist Andrew Lloyd Webber sein Lieblingswerk. Es basiert auf dem Roman von Gaston Leroux aus dem Jahr 1910 und wurde 1986 in London uraufgeführt. Von dort aus trat es einen weltweiten Siegeszug an. In den Musical-Hotspots London und New York wird „Das Phantom der Oper“ bis heute ohne Unterbrechung gespielt. Mit Inszenierungen in 27 Ländern und 130 Millionen Besuchern sowie 50 Auszeichnungen gilt es als das erfolgreichste Musical aller Zeiten.




In der Schweiz wurde die Originalproduktion nach den 740 Vorstellungen im Musical Theater Basel (1995-97) nie mehr gespielt. Wohl wegen dem enormen Aufwand an Cast, Orchester und Bühne. Die Aufführungsrechte werden mit Zurückhaltung vergeben. Umso erstaunlicher ist es, dass es dem regionalen Verein Musical Plus mit Regisseur Silvio Wey und dem musikalischen Gesamtleiter David Engel gelungen ist, die Rechte schweizweit erstmals für eine Laienbühne mit jungen Talenten zu erwerben.

Das Musical lebt von einem imposanten Bühnenbild, gilt es doch zusätzlich zur Opernbühne zahlreiche Schauplätze zu schaffen. Nebst Szenen aus verschiedenen Opern, dem Dach der Oper und dem Friedhof, auf dem Christines Vater begraben liegt, sind vor allem die Bootsfahrt in der Unterwelt des Phantoms und sein Versteck eine Herausforderung. Die Entlebucher Produktion wird sowohl Kostüme wie auch Bühne eindrucksvoll gestalten, um dem Werk gerecht zu werden.

Eine zentrale Rolle spielt der Kronleuchter, der in der Anfangssequenz versteigert wird, 30 Jahre nach der Phantom-Story. Er erwacht zu neuem Leben, entschwebt – und das Rad der Zeit dreht sich um drei Jahrzehnte zur Opernbühne zurück. Das Ende des ersten Aktes, als der wütende Geist den wertvollen Leuchter zerschellen lässt, ist ein Höhepunkt. Die Bühnentechniker der Welt meistern diesen Moment ganz unterschiedlich. Auf die Lösung der Entlebucher Technik-Crew darf man bespannt sein.

Nach den früheren Erfolgen mit „Die Schöne und das Biest“ (2012), „Cats“ (2014), „West Side Story“ (2016) und „Hair“ (2018) schreiben der Verein Musical Plus und die Kantonsschule Schüpfheim / Gymnasium die junge Musical-Geschichte im gewohnten Zweijahresrhythmus weiter. Von den rund 25 Darstellenden in den Haupt- und Nebenrollen, im Chor und im Tanzensemble sind die allermeisten aktuelle und zum Teil frühere Schüpfheimer Gymnasiasten. Das 30-köpfige Schulorchester bekommt im Rahmen eines Kooperationsprojekts Unterstützung von ein paar Mitgliedern des Zentralschweizer Jugendsinfonieorchesters.

Phantom-Darsteller Nicolas Koch, der nach der Matura ein Gesangsstudium anvisiert, ist glücklich über die Stückwahl: „Das Musical lebt von phänomenaler Musik und einem hochdramatischen Spannungsbogen. Hier kann ich lernen, mit Leistungsdruck und Emotionen umzugehen. Es ist eine Herzensstück, das ich gern mit allen Mitwirkenden teile.“ Cellistin Julia Käppeli findet die Wahl „super, denn es ist ein klassisches Musical. Es bildet einen Kontrast zu „Hair“, was ich interessant finde.“ Emma Davis in der Rolle der Christine erinnert sich: Es war mein erstes Musical, das ich in London gesehen habe. Von dem Moment an wusste ich, dass ich mal genauso auf der Bühne stehen möchte.“ Sie liebäugelt mit einem Musical-Studium in Deutschland. „All diese Projekte geben mir die Möglichkeit, Erfahrungen zu sammeln. Am meisten Spass macht es aber, mit einem so tollen Team zusammenzuarbeiten.“

Zum Probenstart nach den letzten Sommerferien begrüsste Regisseur Silvio Wey die jungen Talente, denen er aus Erfahrung Ausserordentliches zutrauen darf, mit den Worten: „Enthusiasmus und Passion sind gefragt, das volle Potenzial.“

Musical von Andrew Lloyd Webber / Richard Stilgoe / Charles Hart (1986)

5. – 15. März 2020

Sporthalle Moosmättili Schüpfheim

Ensemble junger Talente

Verein Musical Plus mit Kantonsschule Schüpfheim / Gymnasium Plus

Künstlerische Leitung und Regie: Silvio Wey

Musikalische Gesamtleitung: David Engel-Duss

Choreografie: Yvonne Barthel

Technische Gesamtleitung: Markus Güdel

Infos und Tickets: www.phantom2020.ch

(Infos zum Trägerverein und zu früheren Aufführungen: www.musicalplus.ch)

Flyer (PDF)

 

Quelle: Ruedi Emmenegger
Bildquelle: phantom2020.ch

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

„Das Phantom der Oper“ – aufgeführt in der Sporthalle Moosmättili Schüpfheim

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.