Mehr Besucher auf Messen, Teil 1 – erste kleine Schritte

11.06.2014 |  Von  |  Geschäftlich
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Mehr Besucher auf Messen, Teil 1 – erste kleine Schritte
Jetzt bewerten!

Möglicherweise sind Sie mit Ihrem Unternehmen auf einer Messe anwesend. Sie haben einen Stand gemietet und aufgebaut und warten nun, bis die Gäste durch die Eingangstore gehen und zu Ihnen finden – aber leider teilen alle anderen Aussteller dieselbe Hoffnung.

In diesem zweiteiligen Ratgeber zeigen wir Ihnen daher, wie Sie es schaffen, dass die Teilnehmer auf einer Messe (oder einem beliebigen anderen ähnlichen Event) wirklich zu Ihnen unterwegs sind und nicht auf dem Weg von Ihren Konkurrenten abgefangen werden. Zunächst haben wir uns dabei auf zehn wirkungsvolle Tipps konzentriert, um Ihnen den Einstieg in die Eventgestaltung auf Messen einfacher zu machen.




Dies ist ein zweiteiliger Bericht zum Thema „Besuchergenerierung auf Messeständen“:

Teil 1: Mehr Besucher auf Messen – erste kleine Schritte
Teil 2: Mehr Besucher auf Messen – Tipps für Fortgeschrittene


Aber dafür bin ich doch gar nicht zuständig!



Falsch! Möglicherweise sind Sie „nur“ für einen bestimmten Bereich Ihres Messestands zuständig. Sie könnten jetzt argumentieren, dass das Anlocken von Besuchern nicht in Ihren Händen liege, sondern in denen des Organisators oder gar der Messeleitung. In diesem Fall denken Sie aber nicht weitsichtig: Falls nicht genügend Gäste Interesse an Ihnen zeigen, wird man Sie nächstes Jahr vielleicht nicht mehr auf die Messe einladen – und schon werden fernbleibende Besucher auch zu Ihrem Problem. Das gesamte Team ist also dafür verantwortlich, alles dafür zu tun, möglichst viele interessante Besucher zu Ihnen zu führen – und das funktioniert so:

– Tipp #1: „Möchten Sie es vielleicht testen?“

Diese „Taktik“ könnte älter kaum sein – und dennoch funktioniert sie. Wenn Sie wirklich interessante Produkte herstellen und verkaufen, können Sie mit einigen kostenlosen Exemplaren immer eine gewisse Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Dabei müssen Sie aber darauf achten, für die Besucher lohnenswerte Produkte weiterzugeben. Kugelschreiber, T-Shirts und Tüten werden eher noch abgelehnt und könnten vielleicht sogar Ihr Image ramponieren. Geben Sie daher nur Dinge weg, die einen wirklichen Wert haben (wie vielleicht USB-Sticks, Handy-Schutzhüllen für verbreitete Smartphones, ein Abonnement für eine Zeitschrift, wertvolle Haushaltsutensilien wie hochwertige Messer und dergleichen mehr).

– Tipp #2: Wissen ist anziehend

Jeder Mensch mag Informationen, wenn er ein gewisses Grundinteresse an der Thematik besitzt. Teilen Sie daher Ihr Wissen mit den Gästen der Messe! Stellen Sie Prospekte, Zeitschriften und andere Informationsblätter bereit, so dass sich Ihre Besucher über Sie, Ihr Unternehmen oder zumindest Ihre Branche informieren können. Setzen Sie dabei auf wirklich gehaltvolle Informationen und nehmen Sie Abstand von reinen Werbeprospekten, welche Ihre Gäste nur vergraulen werden. Übrigens können Sie während der Messe dieselben Inhalte auch online in Form von eBooks zur Verfügung stellen und dadurch Ihre Reichweite noch erhöhen.

– Tipp #3: Andere Massstäbe für das Fachpublikum

Sollten Sie sich auf einer Fachmesse befinden, müssen Sie unbedingt auch dafür sorgen, dass das Fachpublikum bei Ihnen kurz arbeiten kann. Die Chancen stehen gut, dass Ihre Gäste dann über Ihre Produkte oder Dienstleistungen Nachrichten verfassen wollen – also stellen Sie in diesem Fall eine Art Arbeitsplatz mit Internetzugang bereit, an welchem die Besucher kurz Ihren Laptop anschliessen und arbeiten können. Kleiner Vorteil am Rand: Da Arbeit etwas ist, wofür man in der Regel ungestört sein möchte, müssen Sie diesen Teil Ihres Stands nicht einmal beaufsichtigen. Sie sparen Zeit und Ressourcen und machen gleichzeitig Ihre Gäste glücklich.





Verbinden Sie Ihr Angebot mit dem Versprechen, einen sehenswerten Betrag einer gemeinnützigen Organisation zu spenden. (Bild: wavebreakmedia / Shutterstock.com)

Verbinden Sie Ihr Angebot mit dem Versprechen, einen sehenswerten Betrag einer gemeinnützigen Organisation zu spenden. (Bild: wavebreakmedia / Shutterstock.com)

– Tipp #4: Wohltätigkeit kommt immer gut an



Verbinden Sie Ihr Angebot mit dem Versprechen, einen sehenswerten Betrag einer gemeinnützigen Organisation zu spenden. Dabei können Sie gerne kreativ werden: Beispielsweise könnten Sie eine Art Spiel anbieten (Stichwort Gamification), das es zu bestehen gilt. Für jeden Teilnehmer, der dieses Ziel erreicht, geben Sie fünf Franken in die Spendenbox. Natürlich müssen Sie nicht genau dieses Modell verwenden, aber der Ansatz dürfte Ihnen jetzt klar sein.

Auf diese Weise polieren Sie gleichzeitig das Image für Ihr Unternehmen auf und können praktisch nebenbei noch damit rechnen, dass zahlreiche neue Gäste an Ihren Messestand drängen (denn in Spielen ist ja sowieso jeder Besucher der Allerbeste, und das möchte er natürlich auch zeigen …).

– Tipp #5: Das Beste zum Schluss

Sicherlich sollten Sie Ihre Besucher im Vorfeld darüber informieren, was sie überhaupt von Ihnen zu erwarten haben. Aber: Sparen Sie sich eine wichtige Ankündigung oder Neuheit auf und verraten Sie nur bruchstückhaft, worum es überhaupt gehen wird. Messen sind ideale Orte, um neue Produkte oder Dienstleistungen zu präsentieren, und mit ein wenig Spannung können Sie sich sicher sein, dass Sie dadurch zahlreiche neue Gäste anlocken. Achten Sie jedoch darauf, dass Sie diese Besucher nicht enttäuschen: Ihre Vorstellung muss dem Hype um das Produkt auch gerecht werden, denn sonst fühlen sich die Teilnehmer verschaukelt.

Das waren die ersten fünf Tipps, mit denen Sie Messebesucher für sich gewinnen. Im zweiten Teil unseres Ratgebers stellen wir weitere fünf Ratschläge bereit!



 

Oberstes Bild: © pcruciatti – Shutterstock.com


Ihr Kommentar zu:

Mehr Besucher auf Messen, Teil 1 – erste kleine Schritte

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.