Die festlich gedeckte Tafel

11.12.2015 |  Von  |  Indoor
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Die festlich gedeckte Tafel
5 (100%)
1 Bewertung(en)

Feste zelebrieren wir an schön gedeckten Tischen, an Tafeln, reichlich bestückt mit kulinarischen Köstlichkeiten und geschmackvoll dosierten Accessoires. Schönes Porzellan, funkelnde Kristallgläser und eine stimmungsvolle Beleuchtung dürfen nicht fehlen.

Ob Weihnachtstafel, Geburtstagstisch oder Candle-Light Dinner für zwei – der Zauber beginnt längst vor dem 1. Biss, denn das Auge möchte anmutig verführt werden, in eine Welt die den Alltag völlig vergessen lässt. Doch wie schafft man solch ein Wohlfühlambiente?

Um stilvoll zu dinieren, bedarf es nicht nur eines guten Kochs; gerade der Ort des Geschehens – der Essplatz – sollte entsprechend hergerichtet werden, auch wenn die Ansprüche hier sehr unterschiedlich sind.

Der Minimalist beschränkt sich auf das Wesentliche. Basics wie Geschirr, Besteck und Trinkgläser sind ihm Deko genug. Der wahre Geniesser allerdings setzt seine ganz persönliche Handschrift, in dem er seinen ganz persönlichen Stil einbringt.

In der Herbst-Winter-Saison spielen warme Farben wie Rot, Braun und Orange wieder eine entscheidende Rolle. Ins Farbkonzept passende Tischläufer oder einzelne Platzsets schaffen Gemütlichkeit und wirken sehr einladend. Im Gegensatz zur herkömmlichen Tischdecke wirken Sie weniger massiv und vermitteln Leichtigkeit. Nichts desto trotz hat die klassische Tischdecke nach wie vor noch ihre Reize. Sie wirkt immer sehr festlich und elegant.


Der Minimalist beschränkt sich auf das Wesentliche. (Bild: © Monkey Business Images - shutterstock.com)

Der Minimalist beschränkt sich auf das Wesentliche. (Bild: © Monkey Business Images – shutterstock.com)


Im Textilbereich lassen sich sehr gut Farbechos schaffen, die für ein stimmungsvolles Flair sorgen. Z. B. kann die Farbe der Kerzen auf die der Platzsets abgestimmt sein; oder die Farbwahl der Servietten, natürlich aus Stoff, spiegelt sich in den Blumen wider. Eine hohe Korrespondenz im Farbkonzept schafft ein stimmiges, ruhiges Bild.

Florales darf auf keinen Fall fehlen, sehr gerne aus dem eigenen Garten oder aus dem Blumengeschäft, Hauptsache ECHT!

Mit Kerzen darf gerne experimentiert werden. Die Vielzahl an Formen und Designs lässt keinen Wunsch offen. Laut Frau Ingrid Grimm (Public Relations Kerzengüte) sind Kerzen mit Alpenflair absolut TRENDY. Kerzen spenden warmes Licht und wirken immer festlich.

Auch Geschirr verrät sehr viel über den Gastgeber. Bei exzentrischem Porzellan sollte die restliche Deko eher dezent ausfallen. Zu viel Farbe und Struktur wirken unruhig, diese Komponenten sollten dann eher von einer schlichten Tischdeko aufgefangen werden.

„Der Trend beim Porzellan geht wieder mehr zu üppigeren, klassischeren und aufwendigeren Dekorationen“, erläutert der Hamburger Stil-Avantgardist Peter Kempe. Er ist der Designer des neuen RAJASTHAN, der jüngsten Porzellan-Serie von Fürstenberg.



Das absolute i-Tüpfelchen einer festlich gedeckten Tafel sind Platzkärtchen. Ob dezent, in Form von kleinen silbernen Bilderrahmen oder mit Kreide beschrifteten Schiefertafeln, der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Eine ambivalente Lösung sind z. B. Namenskärtchen, an kleinen Gastgeschenken angebracht. Ob kleine Leckereien oder Mini-Kerzen in Form von grünen Tannenbäumchen, hier kann man mit seinen kleinen Give-Aways bei den Gästen so richtig punkten.

 

Artikel von: livingpress.de
Artikelbild: © Igor Link – shutterstock.com

Über Samuel Nies

Als gelernter Informatikkaufmann war für mich schon schnell klar, dass die Administration von verschiedenen Systemen zu meinem Gebiet werden sollte. Um aber auch einen kreativen Anteil in meinen Arbeitsalltag zu integrieren, verschlug es mich in die Welt des Web Content Management.


Ihr Kommentar zu:

Die festlich gedeckte Tafel

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.