Outdoor-Tipp: Cornhole, der neue Trendsport aus Amerika

30.07.2014 |  Von  |  Familie, Outdoor
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Outdoor-Tipp: Cornhole, der neue Trendsport aus Amerika
Jetzt bewerten!

Cornhole ist eine neue Trendsportart, bei der man versucht, ein mit Maiskörnern gefülltes Säckchen in ein Loch zu werfen. Hört sich ziemlich simpel an, nicht wahr? Aber dieses Freizeitspiel für den Outdoor-Bereich hat einen extrem hohen Suchtfaktor und ist ein Riesenspass für die ganze Familie! Das Freizeitspiel ist zwar in Amerika ein echter Hit, doch der Legende nach wurde Cornhole in Deutschland erfunden, und zwar schon im 14. Jahrhundert. Wir verraten die Regeln, wo man ein Spiel herbekommt und wie man es sich auch kinderleicht selbst bauen kann!

So wird’s gespielt:

Klassisch wird Cornhole mit zwei oder vier Personen gespielt, die sich an zwei Cornhole-Boards gegenüberstehen. Ziel des Spiels ist es, zuerst zwei Sätze (Sets) zu je 21 Punkten zu gewinnen. Um die Punkte zu ergattern, hat man in jeder Runde (auch „Frame“ genannt) vier Säckchen zur Verfügung, die man im besten Fall im Loch des Boards versenkt. Die Punkteverteilung sieht dabei so aus:






  • Säckchen landet direkt im Loch: 3 Punkte.
  • Säckchen liegt auf dem Board und wird ins Loch „geschubst“: 3 Punkte.
  • Säckchen bleibt auf dem Board liegen: 1 Punkt.
  • Säckchen ist auf dem Board, aber berührt den Boden: kein Punkt.

Die sogenannten Bean Bags (Bohnenbeutel) werden in jedem Frame abwechselnd geworfen. Man kann dabei natürlich auch versuchen, ein bereits auf dem Board liegendes Säckchen des Gegners durch gezielte Würfe vom Board zu fegen, um Punkte für ihn zu verhindern. Wirft man allerdings mit dem eigenen Säckchen ein Bean Bag des Gegners ins Loch, erhält er volle drei Punkte!

Ein Cornhole-Spiel selber bauen




Wer auf ein fertiges Cornhole-Set nicht verzichten möchte, kann diese mittlerweile für 75 bis 200 US-Dollar aus dem Internet einfach bestellen. Da die meisten Sets allerdings aus den USA kommen, sollte man auf den Versand und etwaige Zollkosten achten!
Aber man kann das Board auch einfach selbst bauen! Im Internet finden sich zahlreiche genaue Anleitungen, mit denen man sich Cornholes genau nach Turniervorgaben – ja, die gibt es bereits – bauen kann. Wir machen es uns einfach: Man braucht nur einen flachen Karton (Masse ca. 60 cm x 120 cm), den man auf der hinteren Seite auf ca. 25 cm hohe Blöcke stellt. Nun fehlt noch ein Loch mit 15 cm Durchmesser, welches ca. 30 cm unterhalb der hinteren/oberen Kante in den Karton geschnitten wird. Die Säckchen sind zwei einfache quadratische Stoffstücke (16 cm x 16 cm), die „auf links“ zusammengenäht (ein Loch fürs Wenden nicht vergessen!) und später gewendet werden. Man befüllt sie mit 400 Gramm Maiskörnern und näht das Loch dann fest zu. Fertig ist das eigene Cornhole-Spiel für die nächste Grillparty oder den  Kindergeburtstag!

 

Oberstes Bild: © Charles T. Bennett – Shutterstock.com


Ihr Kommentar zu:

Outdoor-Tipp: Cornhole, der neue Trendsport aus Amerika

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.