Eventplanung: Was tun, wenn es Probleme gibt?

Mit "Murphys Gesetz" kennen wir uns wohl alle zur Genüge aus: Was schiefgehen kann, wird es irgendwann auch tun. Bei grösseren Veranstaltungen erweisen sich solche Pannen allerdings als besonders problematisch - Erfolg und Reputation eines Events hängen nicht nur von spannenden Inhalten, sondern auch von einem reibungslosen Ablauf ab. Gute Eventplanung bedeutet, auch mögliche negative Zwischenfälle bereits im Vorfeld zu bedenken - ganz ausschliessen lassen sie sich nicht. Vielleicht sind wichtiges Equipment oder ein Redner ausgefallen, vielleicht hat einer Ihrer Servicepartner eine zugesagte Leistung nicht erbracht. Möglicherweise ergeben sich im Programmablauf plötzlich zeitliche Konflikte. Wichtig ist, dass Sie auch in solchen Situationen Ihre Souveränität behalten - eine Lösung für Ihr Problem gibt es auf jeden Fall.

Weiterlesen

Das macht Sie zum perfekten Meeting-Designer: 8 Tipps für innovative Meeting-Gestaltung (Teil II)

[vc_row][vc_column width="1/1"][vc_column_text]Im zweiten Teil unseres Beitrags zur Meeting-Optimierung geht es um Durchführung und Nachbereitung. 5. Bereiten Sie die Teilnehmer optimal vor Wie schon gesagt: Meetingzeit ist zu kostbar, um Informationen zu verteilen – sie sollte zu deren Aufarbeitung genutzt werden. Versorgen Sie die Teilnehmer deshalb rechtzeitig vorab mit dem notwendigen Vorbereitungsmaterial. Sollte es umfangreich sein, kennzeichnen Sie die wichtigsten Fakten und Daten, damit alle Teilnehmer zumindest eine identische Wissensgrundlage haben. Bitten Sie begleitend darum, dass die Vorbereitung auch tatsächlich erfolgt (dies ist vor allem bei unmotivierten Teilnehmern mit schlechten Meeting-Erfahrungen sinnvoll) und dass Verständnisfragen Ihnen vorab mitgeteilt werden. So halten diese beim Termin nicht den Rest des Teams auf und weisen Sie vorab noch auf eventuelle Informationslücken hin.

Weiterlesen

Corporate Mini-Events – wie Turbo-Workshops Ihren Arbeitsalltag energetisieren können

[vc_row][vc_column width="1/1"][vc_column_text]Einerseits machen Budget-Limits vielen Unternehmen die Ausrichtung aufwendiger Workshops unmöglich. Gleichzeitig bedingen Personalkürzungen eine kontinuierliche Arbeitsplatzpräsenz, die den Besuch von Seminaren und anderen Weiterbildungsmöglichkeiten oft nicht zulässt. Andererseits ergeben Umfragen und Studien immer wieder, dass der Besuch von Lern-Events und die Präsentation eigener Arbeit für die Motivation individueller Mitarbeiter und das Teambuilding von unschätzbarem Wert sind. Ein unlösbares Paradox? Zum Glück nicht. Denn mit etwas Kreativität und der Nutzung innovativer Präsentations-Möglichkeiten können Sie in Ihrem Unternehmen informative Mini-Events organisieren, die zu gleichen Teilen Incentive und Weiterbildungsplattform sind. Damit profitieren Sie wie auch Ihre Mitarbeiter vom Wissenstransfer, ohne dass Ihr Budget oder Ihre Personalplanung darunter leiden müssten. In diesem Beitrag stellen wir Ihnen eine Reihe entsprechender Mikroformate vor und erläutern, wie sie organisiert und umgesetzt werden.

Weiterlesen
jQuery(document).ready(function(){if(jQuery.fn.gslider) {jQuery('.g-14').gslider({groupid:14,speed:10000,repeat_impressions:'Y'});}});